Yaskawa baut Entwicklungsabteilung für Antriebstechnik aus

21.08.2012 Yaskawa baut seine Entwicklungsabteilung für Antriebstechnik in Europa weiter aus. Damit reagiert das weltweit agierende Unternehmen noch konsequenter auf die speziellen Anforderungen des europäischen Marktes. Ein Schwerpunkt der drei europäischen Entwicklungsstandorte sind offene Schnittstellen zu den in Europa gängigen Feldbussen und Protokollen.

Anzeige
Yaskawa baut Entwicklungsabteilung für Antriebstechnik aus

Mit dem Ausbau seiner Entwicklungsabteilung reagiert Yaskawa auf die speziellen Anforderungen des eurpäiachen Markts (Bild: Yaskawa)

Mit über 20 hochqualifizierten Projekt- und Entwicklungsingenieuren an drei Standorten in Eschborn bei Frankfurt/Main, Israel und Schottland orientiert sich Yaskawa, japanischer Hersteller hochwertiger Umrichter- und Servoantriebe sowie Maschinensteuerungen, an Europa als Leitmarkt für Automatisierungstechnik. Zum Hintergrund erklärt Armin Schlenk, bei Yaskawa verantwortlich für Marketing: „Das Automationsumfeld in Europa ist von einer Vielzahl an Anbietern mit individuellen Schwerpunkten geprägt. Diese haben ein großes Spektrum zukunftsweisender, auf Ethernet basierender Feldbusse sowie Protokolle für die schnelle Datenkommunikation in der industriellen Automatisierung verwirklicht. Wir bei Yaskawa sind offen für die volle Integration unserer Produkte in jede denkbare Automatisierungsumgebung. Deshalb verfügen wir über eine starke lokale Entwicklungskompetenz. Damit sorgen wir für eine reibungslose Integration unserer hochwertigen, in Europa und Japan produzierten Antriebs- und Steuerungstechnik in das jeweilige individuelle Automatisierungsumfeld beim Anwender.“

Loader-Icon