Markt

ZVEI: Aufschwung in der elektrischen Automatisierungstechnik hält an

26.11.2008

Anzeige

In den ersten drei Quartalen 2008 ist der Umsatz der deutschen Unternehmen der elektrischen Automatisierungstechnik erneut gestiegen. „Alles spricht dafür, dass diese Entwicklung anhält, sodass wir bis zum Jahresende 5 bis 6 Prozent Wachstum erwarten“, so Roland Bent, Mitglied des Vorstands des ZVEI-Fachverbands Automation anlässlich der Messe SPS/IPC/Drives in Nürnberg.

Der Auftragseingang der Branche stieg in den ersten drei Quartalen 2008 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10 Prozent. „Das Wachstum wird sich daher auch 2009 fortsetzen, wenn auch mit 2 bis 4 Prozent bis Jahresende weniger dynamisch“, prognostiziert Bent.

Mit Optimismus und Vorsicht zugleich blickt die Automatisierungsbranche angesichts der Finanzmarkt-Turbulenzen in die Zukunft. „Die Krise trifft uns dank verbesserter Eigenkapitalquote unserer Unternehmen eher mittelbar und weniger abrupt als andere Branchen. Wir schauen bereits auf die Zeit danach und erwarten, im Wettbewerb eher gestärkt als geschwächt aus der Konjunkturflaute herauszukommen“, so Bent.

Der Export wuchs in den ersten acht Monaten 2008 um 7,2 Prozent auf 18 Mrd. Euro. Mit einer Quote von 77 Prozent bleibt Deutschland der weltgrößte Exporteur elektrischer Automatisierungstechnik. Die Inlandsnachfrage stieg um 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Importe wuchsen um 5,5 Prozent auf 9 Mrd. Euro. „Dabei spielen zweifellos die Einfuhren deutscher Unternehmen aus eigenen ausländischen Produktionsstätten eine wachsende Rolle“, so Bent weiter.

Weiter positiv entwickelt hat sich der Arbeitsmarkt. Nach einem Anstieg um 7,3 Prozent im Jahr 2007 wuchs die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse im laufenden Jahr abermals um 3,7 Prozent auf nunmehr knapp 235000. Die elektrische Automatisierungsindustrie hat damit in den ersten neun Monaten dieses Jahres rund 8000 Arbeitsplätze geschaffen. Probleme bereitet weiterhin der Mangel an technischem Nachwuchs. In einer aktuellen Ingenieurumfrage nannten drei Viertel der Unternehmen steigenden Bedarf an Elektroingenieuren. Nachwuchswerbung bleibt daher eine der zentralen Aufgaben des Verbands.

Loader-Icon