ZVEI: Prozessautomation wächst 2013 um 4 bis 5 Prozent

16.10.2013 Auf der Mitgliederversammlung des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung sagte der neu gewählte Fachbereichsvorsitzende Hans-Georg Kumpfmüller, dass die Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr „mit einem Wachstum von vier bis fünf Prozent bei den weltweiten Auftragseingängen“ rechnen.

Anzeige
ZVEI: Prozessautomation wächst 2013 um 4 bis 5 Prozent

Hans-Georg Kumpfmüller von Siemens ist der neue Vorsitzende des ZVEI-Fachbereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung (Bild: ZVEI)

Für das Jahr 2014 erwarten die Mitgliedsunternehmen des Fachbereichs noch einmal eine Zunahme der Auftragseingänge in ähnlicher Höhe und damit das fünfte Wachstumsjahr in Folge für die elektrische Prozessautomatisierung.

Kumpfmüller, CEO der Business Unit Sensors und Communication von Siemens Industry Automation, folgt als Fachbereichsvorsitzender auf Michael Ziesemer von Endress+Hauser, der sich als designierter ZVEI-Präsident nicht wieder zur Wahl gestellt hat. Neu im Vorstand vertreten sind Nikolaus Krüger (Endress+Hauser), Dr. Dirk Steinmüller (Knick) und Johannes Kalhoff (Phoenix Contact). Im Vorstand bestätigt wurden Daniel Huber (ABB), Stephan Neuburger (Krohne) und Günter Kech (Vega).

Das Thema ‚Industrie 4.0‘ möchte Kumpfmüller insbesondere vorantreiben und fordert eine stärkere Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der modularisierten Produktion für die Prozessautomation. „Das Thema bietet neben Risiken vor allem auch große Chancen für die Prozessautomatisierer“, so Kumpfmüller.

Das Wachstum der Hersteller von Geräten und Lösungen der Prozessautomation ist weltweit verteilt. Wachstumsspitzen liegen in Brasilien, Kolumbien, Australien und Südostasien. Auch das China-Geschäft hat wieder angezogen. Die USA und Russland tragen ebenfalls zum Wachstum bei. Afrika wird zu einer wichtigeren Region für die Prozessautomation, vor allem die öl- und rohstoffreichen Länder in West-, Zentral- und Südafrika. Das Geschäft in Deutschland weist ganz leichtes Wachstum auf. Das ebenfalls leichte Wachstum für Gesamteuropa kommt vor allem aus den nordeuropäischen Ländern.

Für das weltweite Wachstum sind vor allem die Branchen Öl und Gas, Chemie sowie Pharma verantwortlich. Die Segmente Nahrungsmittel sowie Wasser/Abwasser liegen im mittleren Wachstumsbereich. Eher schlecht laufen die Geschäfte in den Bereichen Papier- und Zellstoffherstellung sowie mit der Hüttenindustrie. Der Blick auf die Produktgruppen zeigt leicht überdurchschnittliches Wachstum bei der Prozessanalytik, insbesondere der Gasanalyse.

Die Prozessautomation hat über 100.000 Beschäftigte in Deutschland und erwirtschaftete 2012 mit einem Umsatz von 18,5 Mrd. Euro mehr als 10 % des Umsatzes der Elektroindustrie in Deutschland.

(dw)

Loader-Icon