A.T. Kearney-Studie: Entwicklung der Chemieindustrie in China

17.10.2012 Das Management-Beratungsunternehmen A.T. Kearney, Düsseldorf, hat in einer Studie die Chemieindustrie in China untersucht. Die Studie beruht auf einer Umfrage unter 25 Führungskräften aus internationalen Konzernen der Prozess- und Chemieindustrie, die in China aktiv sind.

Anzeige
A.T. Kearney-Studie: Entwicklung der Chemieindustrie in China

Der Anteil Chinas am weltweiten Chemiemarkt wird bald auf ein Drittel des Marktvolumens ansteigen (Bild: A.T. Kearney)

Die Studie mit dem Titel ‚China‘s Chemical Industry: Flying Blind‘ hat einem Umfang von 25 Seiten; die Befragungen fanden im Zeitraum Juni bis August 2011 statt.

Die Chemieindustrie in China ist in den vergangenen 30 Jahren dramatisch gewachsen. Bis 2014 wird der Anteil Chinas am weltweiten Chemiemarkt voraussichtlich auf 29 % ansteigen. Getrieben wird diese Entwicklung maßgeblich durch das starke Wachstum in den Kundenindustrien.

Die Regierung hat längst erkannt, wie attraktiv die Branche ist – und nimmt zunehmend Einfluss auf die im Markt geltenden Spielregeln. Sicher ist: für internationale Unternehmen haben die Handelsbräuche und Geschäftsmethoden alten Zuschnitts ausgedient; um in China schnell und nachhaltig erfolgreich zu sein, brauchen sie dringend neue Strategien.

Der Studienbericht behandelt unter anderem folgende Themen: Wie entwickelt sich die Wettbewerbslandschaft und wie verändern sich die Spielregeln? Was sind die aktuellen Ziele des Fünf-Jahres-Plans und welche davon haben die größten Auswirkungen auf internationale Chemieunternehmen? Wie können internationale Unternehmen vom Fünf-Jahres-Plan profitieren? Wie können sie die Vorteile der staatlich kontrollierten Betriebe ausgleichen? Welche sind die wichtigsten Hindernisse, die internationale Unternehmen in China überwinden müssen?

Die Befragung selbst wird in einem eigenen Kapitel behandelt und liefert Antworten auf Fragen wie etwa: Sehen die internationalen Konzerne den Plan in einem positiven Licht? Welche sind ihre wichtigsten Bedenken? Welche volkswirtschaftlichen Risiken sehen sie für ihre Gewinne? Und mit welchen Methoden wehren sie sie ab?

Weblink zum Thema
Die Studie ‚China‘s Chemical Industry: Flying Blind‘ von A.T. Kearney hat einem Umfang von 25 Seiten und kann auf der Internetseite des Unternehmens kostenfrei herunter geladen werden.

(dw)

Loader-Icon