Gesundheitliche Probleme

Akzonobel-CEO Ton Büchner zurückgetreten

19.07.2017 Ton Büchner, CEO des niederländischen Chemiekonzerns Akzonobel, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Als Grund wurden gesundheitliche Probleme genannt. Ein Nachfolger wurde bereits benannt.

AkzoNobel CEO Ton Büchner 808273

Ton Büchner, CEO von Akzonobel, ist aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten. Bild: Akzonobel

Demnach wird der bisherige Chef der Spezialchemie-Sparte, Thierry Vanlancker, neuer CEO des Chemiekonzerns. Ton Büchner war seit 2012 bei Akzonobel und war unter anderem für Maßnahmen zur Optimierung und Steigerung der Profitabilität verantwortlich. Zu seinen jüngsten Entscheidungen zählt die Aufspaltung des Unternehmens in die zwei Geschäftsfelder Farben und Beschichtungen sowie Spezialchemikalien. Letzteres soll in ein eigenes Unternehmen ausgegründet werden. Der Belgier Thierry Vanlancker kam 2016 von Dupont zu Akzonobel. Ein Nachfolger für die Leitung der Spezialchemie-Sparte soll „zu gegebener Zeit“ bekannt gegeben werden.

Akzonobel war in den vergangenen Monaten durch Übernahmeversuche durch seinen US-Konkurrenten PPG in den Schlagzeilen. Zudem hatte der aktivistische Investor Elliott Advisors aufgrund der abgelehnten Übernahme bislang erfolglos die Ablösung von Aufsichtsratschef Antony Burgmans betrieben.

(as)

Thierry Vanlancker führt den Chemiekonzerns Akzonobel. Bild: Akzonobel

Thierry Vanlancker wird neuer CEO des niederländischen Chemiekonzerns Akzonobel. Bild: Akzonobel

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

 

Akzonobel

Hier finden Sie aktuelle News und Hintergrundberichte zu Akzonobel.

Justitia hat entschieden: Solvay gewinnt zwei Patentstreitigkeiten Keine Übernahme

Gerichtsurteil: Akzo darf ablehnen

30.05.2017 Den Investoren gefällt eine Übernahme des Farbenherstellers Akzonobel durch den US-Konkurrenten PPG, die Konzernführung hat aber schon dreimal abgelehnt. Ein Gericht in den Niederlanden hat nun bestätigt, dass das Unternehmen keine Übernahmeverhandlungen führen muss. mehr

Bodo Möller Chemie übernimmt Holzklebstoff-Sparte von Planatol Joint Venture

Akzonobel und Atul planen MCA-Werk in Indien

17.05.2017 Akzonobel und der indische Chemiekalienhersteller Atul errichten gemeinsam eine Produktionsstätte für Monochloressigsäure (MCA) am Atul-Standort im indischen Bundesstaat Gujarat. mehr

Akzo Nobel: 20 Mio. Euro für Peroxid-Geschäft Quartalsbericht

Akzonobel rechnet mit Rekordergebnis in 2017

19.04.2017 Beim niederländischen Chemiekonzern Akzonobel laufen die Geschäfte gut. Nach einem Rekordgewinn im ersten Quartal rechnet das Chemieunternehmen für das Gesamtjahr mit einem um 100 Mio. Euro höheren Ergebnis als im Vorjahr. mehr

Akzonobel betont Pläne für China Nachhaltigkeits-Agenda

Akzonobel: Klimaneutral bis 2050

28.03.2017 Der Farben- und Lackhersteller Akzonobel will seine Nachhaltigkeits-Agenda beschleunigen: Bis 2050 will das Unternehmen CO2-neutral sein und ausschließlich erneuerbare Energiequellen nutzen. mehr

Quartalsbericht: Akzo Nobel trotzt „herausforderndem Marktumfeld"

Akzonobel baut neues Forschungszentrum in Großbritannien

21.02.2017 Der niederländische Chemiekonzern Akzonobel will in Großbritannien ein neues Forschungszentrum bauen. In der 12,6 Mio. Euro teuren Einrichtung sollen neue Beschichtungssysteme entwickelt werden. mehr

Der niederländische Chemiekonzern Akzonobel hat mit dem amerikanischen Spezialchemieunternehmen Itaxonix eine Kooperationsvereinbarung für die Produktion von Biopolymeren aus nachwachsenden Rohstoffen unterzeichnet. Bild: Akzonobel

Akzonobel und Itaconix vereinbaren Abkommen für Biopolymere

31.01.2017 Der niederländische Chemiekonzern Akzonobel hat mit dem amerikanischen Spezialchemieunternehmen Itaxonix eine Kooperationsvereinbarung für die Produktion von Biopolymeren aus nachwachsenden Rohstoffen unterzeichnet. mehr

Quartalsbericht: Akzo Nobel trotzt „herausforderndem Marktumfeld" Quartalszahlen

Akzo Nobel steigert Gewinn durch Sparmaßnahmen

19.10.2016 Der niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel konnte im dritten Quartal 2016 sein Ergebnis um ein Prozent steigern. Vor allem niedrigere Kosten wirkten sich positiv aus und kompensierten negative Währungseffekte. mehr

Loader-Icon