Themen zum Anlagenbau CHEMIE TECHNIK

Anlagenbau

Ob EPC-Unternehmen, Owners Engineers, Engineering-Dienstleister oder Anlagenausrüster: In dieser Rubrik finden alle Experten des verfahrenstechnischen Anlagenbaus Informationen über neue Projekte, Verfahren, Methoden und die Branche.

30. Mär. 2024 | 06:31 Uhr
Anlagen für Perdamans Hanrstoffproduktion in Australien
Covestro gleich zweimal vertreten

Die neuesten Chemie-Anlagenbauprojekte vom März 2024

Auch im März haben wir wieder die wichtigsten Chemieprojekte für Sie zusammengefasst. Vertreten sind altbekannte Namen wie Covestro, Merck und BASF, aber auch ein noch 2016 als Start-up gegründetes Unternehmen.Weiterlesen...

28. Mär. 2024 | 15:52 Uhr
Am Standort Wesel will Byk auf 5.100 Quadratmetern einen Gebäudekomplex errichten. Dieser soll unter anderem End Use- und Anwendungslabore sowie Seminar- und Veranstaltungsräume für Kundenbesuche enthalten. Die Baukosten belaufen sich auf 25 Mio. Euro. Laut Division President Byk Additives Dr. Jörg Hinnerwisch bietet der Komplex, dem ein altes Laborgebäude weicht, Platz für Entwicklung und Zusammenarbeit mit Kunden und Distributoren sowie mehr Möglichkeiten für Vor-Ort-Seminare. Heizung und Kühlung sollen vollständig aus Wärmepumpen und Photovoltaik-Anlagen gespeist werden. „Wir wollen das neue Gebäude mit Blick auf Nachhaltigkeit, Zukunftssicherung und Ökologie – wie auch weitere Labor-Gebäudekomplexe in der Nähe – zukunftssicher mit Wärmerückgewinnung ausstatten“, so Hinnerwisch weiter. Die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2028 geplant. Byk betreibt bereits Produktionsstätten in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Sachsen-Anhalt sowie in den Niederlanden, USA, Großbritannien und China.
Neubau auf 5.100 Quadratmetern

Byk plant Labor- und Seminar-Komplex in Wesel

Am Standort Wesel will Byk auf 5.100 Quadratmetern einen Gebäudekomplex errichten. Dieser soll unter anderem End Use- und Anwendungslabore sowie Seminar- und Veranstaltungsräume für Kundenbesuche enthalten. Die Baukosten belaufen sich auf 25 Mio. Euro.Weiterlesen...

28. Mär. 2024 | 13:14 Uhr
Northvolt hat nahe Heide im Landkreis Dithmarschen den Grundstein für seine Batteriezell-Fabrik Northvolt Drei gelegt. An den Feierlichkeiten zum Baubeginn nahmen unter anderem folgende Personenteil: der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther, Botschafterin von Schweden in Deutschland Veronika Wand-Danielsson, Bundeskanzler Olaf Scholz, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habeck, Northvolt-CEO Peter Carlsson und Northvolt Drei-CEO Christofer. Northvolt will die 15 km von der Nordseeküste entfernte Fabrik mit Windkraft betreiben. Dadurch will das schwedische Unternehmen eine möglichst umweltfreundliche Massenproduktion von Batterien für den Automobil-, Industrie- und Energiesektor etablieren. Northvolt Drei soll etwa 3.000 Mitarbeiter beschäftigen und ab 2026 eine maximale Produktionskapazität von 60 GWh im Jahr aufweisen. Scholz hebt die Bedeutung der kommenden Fabrik für die heimische E-Automobilindustrie hervor: „Die Produktion guter Autos jenseits des Verbrennungsmotors bildet weiterhin das Rückgrat unseres Industriesektors. Dafür benötigen wir Batteriezellen, die in Deutschland, in Europa hergestellt werden." Laut Northvolt ergab eine kürzlich durchgeführte Umfrage, dass 80 % der lokalen Bevölkerung das Projekt befürworten. Dirk Burmeister, Vorstand der Entwicklungsagentur Region Heide, rechnet in den nächsten 15 Jahren mit bis zu 15.000 neuen Einwohnern im Zuge der Batteriezell-Fabrik.
Batteriezell-Fabrik: Kanzler bei Grundsteinlegung

Northvolt beginnt mit dem Bau von Northvolt Drei

Northvolt hat nahe Heide im Landkreis Dithmarschen den Grundstein für seine Batteriezell-Fabrik Northvolt Drei gelegt. An den Feierlichkeiten anlässlich des Baubeginns nahmen unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz und sein Stellvertreter Robert Habeck teil.Weiterlesen...

28. Mär. 2024 | 09:53 Uhr
Projektteam der neuen Covestro-Anlage in Antwerpen
Neuentwickeltes Herstellungsverfahren

Covestro eröffnet erste Anlage für PC-Copolymere

Der Kunststoff-Hersteller Covestro hat am belgischen Standort Antwerpen seine erste Anlage für Polycarbonat-Copolymere fertiggestellt. Zum Einsatz kommt ein lösemittelfreies Schmelzeverfahren in Verbindung mit einem neuartigen Reaktorkonzept.Weiterlesen...

26. Mär. 2024 | 11:37 Uhr
Die BASF hat am chinesischen Verbundstandort Zhanjiang mit dem Bau einer Methylglykol-Anlage begonnen, die MDG, MTG, MTEG und PEO herstellen soll. Sie soll 2025 in Betrieb gehen und die wachsende Nachfrage nach Bremsflüssigkeiten in der Region bedienen. MTG ist der Hauptrohstoff für die Herstellung moderner Bremsflüssigkeiten, die in der Automobilindustrie verwendet werden. Die kommende Produktionsstätte in Zhanjiang ist auf eine Jahreskapazität von 46.000 t ausgelegt, sie „wird die einzige vollständig rückwärtsintegrierte Methylglykol-Anlage in einen Steamcracker in China sein und den schnell wachsenden Markt für Bremsflüssigkeiten bedienen“, so Bir Darbar Mehta, Senior Vice President, Petrochemicals Asia Pacific, BASF. Darbar Mehta zufolge wird die Anlage durch den Einsatz von BASF-Prozesstechnologie Produkte liefern, die den Bedürfnissen des nachgelagerten Geschäfts des Konzerns und seiner Kunden gerecht werden. „Die Kapazitätserweiterung unterstreicht unser Engagement für die aufstrebende asiatische Automobilindustrie, insbesondere in China, wo die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten kontinuierlich steigt“, ergänzt Matthias Lang, Vice President, Business Management Fuel & Lubricant Solutions Asia Pacific and Performance Chemicals Greater China, BASF.
Produktion von MDG, MTG, MTEG und PEO

BASF beginnt mit dem Bau einer Methylglykol-Anlage in China

Die BASF hat am chinesischen Verbundstandort Zhanjiang mit dem Bau einer Methylglykol-Anlage begonnen, die MDG, MTG, MTEG und PEO herstellen soll. Sie soll 2025 in Betrieb gehen und die wachsende Nachfrage nach Bremsflüssigkeiten in der Region bedienen.Weiterlesen...

25. Mär. 2024 | 14:55 Uhr
Am 5. März 2024 hat Covestro im Chempark Leverkusen sein Technikum für Hochviskosetechnologie eingeweiht. Es soll dem Unternehmen helfen, seine Kunststoffprodukte zu verbessern, neue Verfahren zu entwickeln und Produktionsprozesse zu optimieren. Im Fokus stehen insbesondere zähflüssige Flüssigkeiten wie Polycarbonatschmelzen. Seit Baubeginn im Oktober 2021 hat Covestro rund 20 Mio. Euro in den Neubau des Gebäudes im B-Block des Chemparks investiert. Im neuen Technikum stehen Forschern auf rund 1.400 Quadratmetern unter anderem ein 7 m hoher Laborbereich, ein „Bahnhof“ für technische Gase mit 60 Rohrleitungen und ein komplett verdunkelbarer Laserraum für Strömungsexperimente zur Verfügung. Die schallisolierte Technik- und Steuerzentrale soll einen Überblick über alle Forschungsanlagen bieten – einige sind bereits installiert, der komplette Ausbau soll Mitte 2024 abgeschlossen sein. „Hier testen wir frühzeitig neue Ansätze für Verfahren, mit denen Covestro die Transformation unserer Industrie in Richtung Kreislaufwirtschaft weiter vorantreibt“, so Dr. Markus Dugal, Head of Process Technology bei Covestro. Dr. Daniel Koch, Leiter der NRW-Standorte von Covestro, weist zudem auf die Bedeutung des Technikums für die firmeneigene Produktion hin: „Es wird uns dabei helfen, bestehende Produktionsverfahren zu optimieren und neue Prozesstechnologien zu entwickeln. Damit schafft das Hochviskose-Technikum Voraussetzungen, von denen die Produktion bei Covestro künftig profitieren wird.“ Die Forschung am Technikum soll zum Beispiel das chemische Recycling von Polycarbonat optimieren. Mithilfe neuer Herstellungsverfahren, die mit niedrigeren Prozesstemperaturen und entsprechend geringerem Energieeinsatz auskommen, können laut Covestro künftig Ressourcen wie Rohstoffe, Energie und Flächenverbrauch eingespart sowie Abfallmengen reduziert werden. Dies verringert dem Unternehmen zufolge nicht nur den ökologischen Fußabdruck bestimmter Kunststoffprodukte, sondern spart auch Kosten ein und stärkt seine globale Wettbewerbsfähigkeit.
Kunststoffproduktion und -recycling

Covestro eröffnet Hochviskose-Technikum in Leverkusen

Am 5. März 2024 hat Covestro im Chempark Leverkusen sein Technikum für Hochviskosetechnologie eingeweiht. Es soll dem Unternehmen helfen, seine Kunststoffprodukte zu verbessern, neue Verfahren zu entwickeln und Produktionsprozesse zu optimieren.Weiterlesen...

25. Mär. 2024 | 09:20 Uhr
Plan des neuen Merck-Standorts in Daejeon
Pharma+Food
300-Millionen-Euro-Projekt in Südkorea

Merck baut neues Produktionszentrum für Biologika

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck investiert mehr als 300 Mio. Euro in ein neues Produktionszentrum für Biologika in der südkoreanischen Stadt Daejeon. Der Bau ist die bisher größte Investition des Unternehmensbereichs Life Science in Asien.Weiterlesen...

14. Mär. 2024 | 09:09 Uhr
Anlagen für Perdamans Hanrstoffproduktion in Australien
Luftzerleger und Stickstoff-Wäsche

Linde Engineering baut Anlagen für Australiens größte Harnstoffproduktion

Perdaman Industries investiert in Westaustralien 4,5 Mrd. US-Dollar in die Umwandlung von Erdgas in Harnstoff. Linde Engineering hat einen Auftrag für Design und Beschaffung einer Luftzerlegungsanlage und einer Stickstoffreinigungsanlage erhalten.Weiterlesen...

06. Mär. 2024 | 07:03 Uhr
v.l.n.r.: Dr. Reinhart Vogel, Managing Director Linde Engineering in Dresden; Asli Mandi - Contract Manager, Yara; Igor Lavretsov, Project Manager Linde Engineering; Juergen Nowicki, Executive Vice President Linde and CEO of Linde Engineering; Johan Labby, EVP Global Plants & Operational Excellence, Yara; Guillaume Holweck, Project Director, Yara; Lise Winther, SVP Projects & Technology, Yara; Hendrik de Wit, Project Manager, Yara; Michael Schlaug - VP Yara Netherlands; Menno van den Hout - Engineering Manager, Yara
Kohlenstoff-Abscheidung und Speicherung

Linde errichtet CO2-Verflüssigungsanlage für Yara

Linde Engineering hat vom Düngemittelhersteller Yara einen Auftrag für den Bau einer modernen Kohlendioxid-Verflüssigungsanlage in Sluiskil, Niederlande, erhalten. Yara will damit abgeschiedenes CO2 aus der Ammoniak-Produktion transportfähig machen.Weiterlesen...

04. Mär. 2024 | 06:13 Uhr
Etwa ein Jahr nach der Grundsteinlegung hat Sunfire die 20-MW-Elektrolyseanlage im finnischen Harjavalta installiert. Mit der Produktion von grünem Wasserstoff rechnen die Projektpartner in der zweiten Jahreshälfte 2024.
Grüner Umbau im Gange

Die neuesten Chemie-Anlagenbauprojekte vom Februar 2024

Die Transformation der Chemieindustrie schlägt sich auch in unserer aktuellen Projektliste nieder: Neben der allgegenwärtigen Wasserstoff-Herstellung arbeitet beispielsweise Covestro in der Kunststoff-Produktion an einer Anilin-Alternative.Weiterlesen...