Die Catofin-Katalysatortechnik von Clariant soll in der neuen Propylen-Anlage zum Einsatz kommen.

Advanced Global Investment, ein Joint Venture der Advanced Petrochemical Company (APC) und der SK Group, planen den Bau einer Anlage zur Propandehydrierung im Mittleren Osten. Das Werk soll eine Kapazität von 840.000 t/a Propylen haben.

(Bild: Clariant)

Die Anlage soll den Prozess von Lummus Technology sowie die Catofin-Katalysatoren von Clariant nutzen. Letztere kommt seit 2017 weltweit in der Produktion von rund 15 Mio. t Propylene zum Einsatz. Clariant zufolge geschah die Auswahl aufgrund der positiven Erfahrungen mit den Katalysatoren in einem bestehenden Propylen-Werk von APC in Saudi-Arabien. Die Catofin-Technologie eignet besonders für die Dehydrierung leichter Paraffine. Der Prozess ermöglicht maximierte Umwandlung von Propan zu Propylen bei thermodynamisch vorteilhaften Druck- und Temperaturbedingungen im Reaktor. Dadurch sinken Investitions- und Betriebskosten, so der Anbieter. (ak)

Wasserstoff-Projekte in Europa

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Clariant GmbH

Am Unisys-Park 1
65843 Sulzbach
Germany