BASF und Yara: Spatenstich für Ammoniakanlage in Texas gesetzt
Die Anlage entsteht am Verbundstandort Freeport in Texas – dort erweitert die BASF zusätzlich ihre Pipeline- und und Terminal-Kapazitäten (Bild: BASF)

Die Anlage entsteht am Verbundstandort Freeport in Texas – dort erweitert die BASF zusätzlich ihre Pipeline- und und Terminal-Kapazitäten (Bild: BASF)

Yara errichtet im Zuge des Baus einen Ammoniaktank am BASF-Terminal, während der Ludwigshafener Konzern sein bestehendes Terminal sowie die Pipelines für den Export des Ammoniaks aus der Anlage erweitert.

Die Anlage soll eine Kapazität von rund 750.000 t/a haben. Die Partner beziehen das dort hergestellte Ammoniak zukünftig ihrem Anteil entsprechend (Yara: 68 %, BASF: 32 %). Dabei will der deutsche Konzern daraus Caprolactam für die Polyamid-Herstellung synthetisieren, während der Osloer Konzern Yara seinen Anteil an gewerbliche Kunden in Nordamerika verkaufen und den Agrarsektor beliefern will.

Hier lesen Sie eine CT-Meldung zum Planungsstart des Projektes.

(su)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

BASF SE

Carl-Bosch-Straße 38
67056 Ludwigshafen
Germany