Equinor und Mitsubishi HI wollen den CO2-Ausstoß von Öl- und Gasanlagen reduzieren.

Equinor und Mitsubishi HI wollen den CO2-Ausstoß von Öl- und Gasanlagen reduzieren. (Bild: Kalyakan AdobeStock)

Ein Schwerpunkt der Zusammenarabeit wird die Entwicklung von Technologien zur Wasserstoffproduktion sowie zur Abscheidung von Kohlendioxid (CCS/CCUS) sein. Makoto Kanda, Senior Vice President von MHI, sagte: "Eine engere Zusammenarbeit zwischen Technologieanbietern und Energieunternehmen - wie sie sich in dieser Absichtserklärung widerspiegelt - wird dazu beitragen, die kommenden Herausforderungen besser zu bewältigen und gleichzeitig eine effiziente und zuverlässige Energieerzeugung und -nutzung zu gewährleisten."

Karsten Stoltenberg, Country Manager von Equinor Japan, sagte: "Die Unterzeichnung eines MOU mit einem großen Technologieanbieter wie MHI wird es uns ermöglichen, weiter an der Reduzierung des CO2-Fußabdrucks unserer Öl- und Gasaktivitäten zu arbeiten und neue Wertschöpfungsketten noch schneller zu entwickeln."

Bislang bietet die MHI-Gruppe eine Reihe von Technologien entlang der Wasserstoff- und CCUS-Wertschöpfungsketten an, darunter CO2-Abscheidung, Komprimierung, Regasifizierung und Druckbeaufschlagungsanlagen.

Equinor will Geschäftsmöglichkeiten zur Dekarbonisierung bestehender, mit dem Öl- und Gasgeschäft verbundener Wertschöpfungsketten, wie CCUS und Wasserstoff, entwickeln und Synergien zwischen den Wertschöpfungsketten für erneuerbare Energien und Öl und Gas schaffen. Bis 2050 will das Unternehmen klimaneutral zu werden.

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?