In der Machbarkeitsstudie wird eine Wertschöpfungskette für CO2-freien Ammoniak zwischen Ost-Sibirien und Japan untersucht. Bild: Toyo Engineering

In der Machbarkeitsstudie wird eine Wertschöpfungskette für CO2-freien Ammoniak zwischen Ost-Sibirien und Japan untersucht. Bild: Toyo Engineering

Das Projekt zielt darauf ab, eine zukünftige blaue Ammoniak-Wertschöpfungskette im kommerziellen Maßstab zu etablieren. Ammoniak wird unter relativ milden Bedingungen verflüssigt, d.h. bei einem Umgebungsdruck von -33° Celsius oder einer Umgebungstemperatur von 8,5 bar. Da diese Bedingungen denen der Verflüssigung von Flüssiggas (LPG) ähneln, kann Ammoniak mit einer ähnlichen Infrastruktur für die Lagerung und den Transport von LPG gelagert und transportiert werden. Ammoniak wird als Brennstoff für Kraftwerke erwartet, die große Mengen an Energie benötigen. Die Parteien sind bereit, eine neue Option für die Energiesicherheit zwischen Russland und Japan vorzubereiten, indem sie eine neue Wertschöpfungskette aufbauen, die in Russland produziertes Ammoniak transportiert, um es in Japan als Brennstoff zu verwenden.

Basierend auf dem von IOC und Jogmec unterzeichneten Absichtserklärung hat Jogmec die Machbarkeitsstudie der Wertschöpfungskette für den Transport von Ammoniak, das aus dem von IOC in Ostsibirien produzierten Wasserstoff umgewandelt werden soll, von Russland nach Japan initiiert und Toyo und Itochu damit beauftragt.

Als nächsten Schritt planen IOC und Jogmec die Durchführung einer Studie über ein blaues Ammoniak-Produktionssystem, das die konventionelle Ammoniakproduktion aus Erdgas und die CO2-Abscheidungstechnologie kombiniert, wobei das abgeschiedene CO2 für CO2-EOR* verwendet wird. Durch die Realisierung des blauen Ammoniak-Produktionssystems und der Wertschöpfungskette kann blaues Ammoniak in Massenproduktion stabil nach Japan geliefert werden und als Brennstoff für Kraftwerke zur Verfügung stehen.

*Blauer Ammoniak: CO2-freier Ammoniak, das durch konventionelle Ammoniak-Produktionsprozesse mit CCS (CO2-Abscheidung und -Speicherung) hergestellt wird, um CO2 in unterirdischen Lagerstätten zu isolieren

* CO2-EOR(Enhanced Oil Recovery): Ein Verfahren zur Injektion von CO2 in die Öllagerstätte mit dem Ziel, die Ölförderung zu verbessern und die Gesamtförderrate von Öl aus der Lagerstätte zu erhöhen.

*GHGs: Treibhausgase

 

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?