DMTD-Derivate kommen insbesondere bei Schmierstoffen für Stahllegierungen zum Einsatz, die Buntmetalle enthalten.

DMTD-Derivate kommen insbesondere in Schmierstoffen für Stahllegierungen zum Einsatz, die Buntmetalle enthalten. (Bild: Lanxess)

DMTD-Derivate kommen insbesondere bei Schmierstoffen zum Einsatz, die in Kontakt mit solchen Stahllegierungen treten, die so genannte Buntmetalle – wie Kupfer, Nickel oder Kobalt – enthalten. Sie verhindern dort das Herauslösen der Buntmetallionen, schützen die Metalloberfläche vor aggressiven Chemikalien und sorgen so für die Integrität und Langlebigkeit der Legierung.

Zudem wirken sie als „Extreme Pressure“-Additive dank ihrer Metalloberflächenbindung und schmieren als solche selbst dann noch, wenn unter extremen Bedingungen und hohen Drücken Metalloberflächen aneinander reiben. Außerdem sind DMTD-Additive in der Lage, Schwefelverbindungen im Schmierstoff abzufangen, die langfristig sonst anderweitige Materialschäden verursachen könnten. Die Hauptanwendungsgebiete sind Industrieöle, Fette und Metallbearbeitungsflüssigkeiten.

(jg)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

LANXESS Deutschland GmbH-1

Düsseldorfer Straße 23-27
68219 Mannheim
Germany