Wasserstoff-Tankstelle

Bis zu 12.500 t/a grünen Wasserstoff will Plug ab 2025 in Belgien produzieren. (Bild: bluedesign - stock.adobe.com)

Für den Bau des Elektrolyseurs im belgischen Hafen hat Plug Power einen 30-jährigen Konzessionsvertrag unterzeichnet. Das Grundstück, auf dem die Anlage entstehen soll, hat der Anbieter von Wasserstofflösungen im Rahmen des Vertrags gepachtet.

Mit dem Bau der Anlage plant das Unternehmen, nach dem Genehmigungsverfahren, welches für Ende 2023 erwartet wird, zu beginnen. Ende 2024 will es zum ersten Mal grünen Wasserstoff produzieren, bevor dann für 2025 die Inbetriebnahme angesetzt ist.

„Da Europa mit den Herausforderungen des Klimawandels und der Energiesicherheit zu kämpfen hat, wird unsere Vereinbarung mit dem Hafen Antwerpen-Brügge den dringend benötigten grünen Wasserstoff für die lokalen Märkte liefern", sagte Andy Marsh, der CEO von Plug.

CT-Fokusthema Wasserstoff

(Bild: Corona Borealis – stock.adobe.com)

In unserem Fokusthema informieren wir Sie zu allen Aspekten rund um das Trendthema Wasserstoff.

 

  • Einen Überblick über die ausgewählten Artikel zu einzelnen Fragestellungen – von der Herstellung über den Transport bis zum Einsatz von Wasserstoff – finden Sie hier.
  • Einen ersten Startpunkt ins Thema bildet unser Grundlagenartikel.

Warum der Standort Antwerpen-Brügge?

Der Hafen Antwerpen-Brügge befindet sich an einem strategischen Standort in Europa. Im Zentrum des größten Chemieindustrie-Clusters in Europa und in der Nähe der Nordsee gelegen, bietet er Transportverbindungen nach Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich. Brüssel, die Hauptstadt Europas, ist weniger als eine Autostunde entfernt.

Die Lage des Standorts bietet die Möglichkeit, sich mit Strom zu versorgen, der von den Windturbinen vor Ort und den benachbarten Windturbinen mit einer Leistung von mehreren Dutzend Megawatt erzeugt wird, wobei ein Stromverbundpunkt weniger als eine Meile entfernt ist. Darüber hinaus bietet der Standort Zugang zu Wasser, Straße, Schiene und Pipelines für die Lieferung von grünem Wasserstoff an die Kunden. Entlang des Geländes wird eine frei zugängliche Wasserstoffpipeline gebaut, und Plug hat einen Vertrag mit Fluxys unterzeichnet, um eine Machbarkeitsstudie für den Anschluss an die Pipeline zu erstellen, die Teil eines europäischen frei zugänglichen Wasserstoff-Backbone sein wird.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?