Förderband mit Gesteinsbrocken

Das Bergbau-Unternehmen prüft den Einsatz von Wasserstoff in seiner Tonerde-Raffinerie in der australischen Gemeinde Yarwun. (Bild: Rio Tinto)

Sumitomo und Rio Tinto haben für ihr Vorhaben eine Absichtserklärung unterzeichnet, die sich auf die Gemeinde Yarwun als Standort für eine Wasserstoff-Anlage in der Region Gladstone konzentriert. Wenn das Projekt zustande kommt, soll die Anlage nicht nur Wasserstoff für die Tonerde-Raffinerie von Rio Tinto produzieren, sondern auch für das Wasserstoff-Ökosystem von Gladstone.

Die Partnerschaft des Bergbau-Konzerns mit Sumitomo ergänzt eine kürzlich angekündigte Machbarkeitsstudie, bei der Rio Tinto untersuchen will, in der Tonerde-Raffination in Yarwun Erdgas durch Wasserstoff zu ersetzen. Wenn die Studie erfolgreich ist könnte der Ansatz in einem größeren Maßstab realisiert werden. Sumitomo ist schon jetzt Zulieferer der Industrie in Gladstone.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?