Juni 2015
   
  • Anlagenbetreiber setzen mehr und mehr auf modulare Bauweisen, um die Flexibilität der eigenen Produktion zur erhöhen.
  • Hiervon sind logischerweise auch die Signalverarbeitung sowie die Energieverteilung betroffen. Ziel muss sein, die Anlagenverfügbarkeit möglichst hoch zu halten.
  • Mit Geräteschutzschalter-Boards können Betreiber platzsparende Lösungen realisieren, die sie auf ihre jeweilige Anlagensituation anpassen können.

Zur Technik
Geräteschutzschalter versus Leitungsschutzschalter

Bei Leitungsschutzschaltern mit C-Charakteristik liegt die obere Auslösegrenze deutlich über ihrem Nennstrom. Ein Überstrom, der den Leitungsschutz-Schalter noch nicht zum Auslösen bringt, aber die Leistungsabgabe der Stromversorgung übersteigt, führt zu einem Spannungseinbruch an allen anderen Verbrauchern – wie etwa Steuerungen. Dies führt zum Totalausfall der Anlage. Elektronische Geräteschutzschalter reagieren weitaus schneller und empfindlicher. Sie begrenzen mit ihrer aktiven Strombegrenzung den Überlast- und Kurzschlussstrom soweit, dass es nicht zu einem Spannungseinbruch kommt. Geräteschutzschalter haben – trotz ihrer Baubreite von nur 12,3 mm – den potenzialfreien Fernmeldekontakt bereits integriert. Leitungsschutzschalter bauen mit ihrem Hilfskontakt-Modul doppelt so breit.

   
Achema, Halle 11.1 – A27

 

Hier finden Sie einen Link zum Hersteller.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Phoenix Contact Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
32825 Blomberg
Germany