Kein Bild vorhanden

Agilent Technologies hat eine neue Microfluid-Technologie für die Flüssigkeitschromatographie/Massenspektrometrie (LC/MS) vorgestellt, die unter anderem in der Proteinforschung und bei pharmazeutischen Applikationen zur Trennung und Identifizierung biologischer Substanzen eingesetzt wird. Basis der Technologie ist ein wiederverwendbarer Polymer-Hochleistungs-LC-Chip (HPLC), der die herkömmlichen LC-Säulen ablöst und MS-Spray-Funktionen bietet. Da die Hälfte aller üblichen Fittings und Anschlüsse eines LC-Systems entfällt, werden Undichtigkeiten und Totvolumen reduziert, Handhabung und Zuverlässigkeit dagegen verbessert. Zweiter Bestandteil der Technologie ist das HPLC-Chip/MS-Interface. Dabei wird ein HLPC-Chip in das Interface eingesetzt, das an ein Agilent-Massenspektrometer gekoppelt ist. Die Konstruktion sorgt dafür, dass sich das Elektrospray-Tip mit dem Einsetzen des Chips in der für die Massenanalyse optimalen Position befindet.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?