1 Prominent_DULCO-flex-Control-DFXa

1: Vier zusätzliche Tasten und das LC-Display sorgen für eine einfache Bedienung dieser Schlauchpumpe. Bild: Prominent

| von Jona Göbelbecker, Redaktion

1: Digital vernetzte Schlauchpumpe

Die Schlauchdosierpumpe Dulco Flex Control DFX-a von Prominent ermöglicht in Kombination mit ihrem Gateway Dulconnex eine einfache Überwachung, Analyse und Optimierung von Prozessen. Digital vernetzt stehen alle notwendigen Informationen für eine optimierte Anlagensteuerung zur Verfügung. Mit ihrer intuitiven Bedienoberfläche mit Click Wheel, vier zusätzlichen Bedientasten und großem LC-Display ist die Dosierpumpe sehr einfach zu bedienen. Der von Prominent entwickelte Dosierkopf ermöglicht einen schnellen und unkomplizierten Schlauchwechsel ohne Werkzeug. Das Display gibt dem Bediener dabei genaue Anweisungen zu den einzelnen Arbeitsschritten – das verhindert Bedienfehler und spart Kosten. Die Pumpe eignet sich besonders für die Dosierung von ausgasenden, hochviskosen, abrasiven, scherempfindlichen sowie chemisch aggressiven Flüssigkeiten. Darüber hinaus ist sie industrietauglich und kann innerhalb weniger Minuten an die webbasierte Fluid-Management-Plattform Dulconnex angeschlossen werden. Mit dieser cloudbasierten Lösung lassen sich Dosierprozesse in Echtzeit überwachen, Ausfallzeiten vermeiden und vollautomatische Berichte erstellen. Die Schlauchdosierpumpe dosiert von 10 ml/h bis 30 l/h und einem Gegendruck von 7 bar.

2: Dosieren und Mischen viskoser Materialien

Das neue Dosiersystem Viscoduo-VM HD von Viscotec bietet kontinuierliches Mischen und Dosieren von zwei niedrig- bis hochviskosen Materialien mit gleichen oder unterschiedlichen Viskositäten. Das System sorgt für eine präzise, wiederholgenaue und prozesssichere Durchmischung in einem validierten Prozess. Alle Komponenten der Dosierpumpe erfüllen die GMP-Forderungen und sind FDA-konform. Der modulare Aufbau mit beidseitig vier verschiedenen Größen ermöglicht den Einsatz in den verschiedenen Anwendungen. Durchflussraten von 0,5 ml/min bis über 1.000 ml/min sind möglich. Durch das verbaute Endloskolben-Prinzip erfolgt die Dosierung pulsationsfrei. Sowohl die Mischungsverhältnisse – von 1:1 bis 100:1 – als auch die Durchflussförderraten sind frei wählbar. Die Abfüllmenge ist individuell einstellbar. Sämtliche produktberührenden Bauteile sind aus Edelstahl 1.4404 und können bei Bedarf mit einem Chargenzeugnis ausgestellt werden. Der Anwender kann zwischen verschiedenen FDA-konformen Elastomeren für den optimalen Einsatz in seiner Anwendung wählen. Ein Anwendungsbeispiel ist die Vermischung und Abfüllung von Waschmittel-Pods. Besonders zum Tragen kommt hier neben der präzisen, wiederholgenauen Dosierung in erster Linie die einfache Möglichkeit des Chargenwechsels. Bei den Pods wird die Grundkomponente jeweils mit verschiedenen Farben gemischt. Dank optionalem Spülanschluss (CIP-Anschluss) ist ein schneller Farbwechsel in der Produktion möglich.

3: Lösung zur Polyelektrolyt-Aufbereitung

Die Polymat V9 ist eine vollautomatische Löse- und Dosieranlage zur Polyelektrolyt-Aufbereitung von Granulat und Flüssigkonzentrat. Zur Steuerung setzt Hersteller Alltech die Siemens 1200-er CPU ein. Die Dosieranlage verfügt über einen kompletten Fehlermeldungsspeicher zur Fehlerauswertung. Der Fehlerspeicher ist zusätzlich über ein Speichermedium (SD-Karte) auslesbar. Softwareupdates erfolgen über die USB-Schnittstelle. Die komfortable Bedienung ist über das Color-Touchpanel möglich. Die Niveaumessung erfolgt zuverlässig über eine robuste Druckmessdose mit Analogausgang und optischer Darstellung am V9-Bedienpanel. Aus dem Analogsignal werden die benötigten Schaltpunkte Min. und Max. inkl. Trockenlauf und Überlauf generiert und am Touchpanel angezeigt. Beim Touchpanel besonders hervorzuheben ist die Darstellung des Fließschemas. Auf einen Blick sind der Zustand der Anlage sowie der Betrieb der einzelnen Komponenten sichtbar. Die Kommunikation der Steuerung der Anlage mit dem Leitsystem ist wahlweise über Profibus DP oder Ethernet/Profinet möglich. Die Ansteuerung der Antriebe erfolgt über verschleißarme Hybrid-Motorstarter. Als potenzialfreie Meldekontakte stehen neben Wasserventil geöffnet nun noch zwei konfigurierbare Meldekontakte zur Verfügung. Hierbei lassen sich auch Kombinationen einstellen, zum Beispiel „Automatik“ mit „Störungsfreie Anlage“ oder „Stammlösung verfügbar“ wie auch „Konzentrat/Pulvermangel“.

4: Halbautomatisiertes Dosiersystem zur Qualitätssicherung

Kleine Stückzahlen in der Produktion bedeuten Handarbeit. Präzisionsabfüllung auf den Mikroliter genau, schnelle Taktzeiten und effektiver Ressourceneinsatz klingt nach Automatisierung. Die Verbindung schafft das halbautomatisierte Abfüll- und Dosiersystem Smartdos von HNPM. Das flexible System enthält eine präzise Dosierpumpe. Die Ansteuerung der Mikrozahnringpumpe erfolgt über die grafische Bedienoberfläche MZR-Touch Control. Dosiermenge, Dosiergeschwindigkeit und Dosierdauer werden eingegeben und gespeichert. Abhängig vom Medium und der Pumpenbaureihe sowie -baugröße sind Dosiervolumina ab 0,25 µl möglich. Die Dosierung erfolgt mit gleichbleibender Präzision und sorgt somit für eine konstante Prozessqualität.
Ein zusätzlich angeschlossener Hand- oder Fußtaster ermöglicht das Auslösen des Start-Signals durch den Bediener, der so den Takt der Abfüllung vorgibt. Weitere optionale Systemkomponenten sind Filter, Vorratsbehälter, Absperrelemente und Dosiernadeln. Für Medien mit hohen Viskositäten werden die Pumpen zusätzlich mit Getriebe ausgestattet. Typische Medien sind beispielsweise Öle, Fette, Silikone, Wachse, Klebstoffe, Lacke, Lösungsmittel oder Additive. Das Dosiersystem ist modular im Aufbau und flexibel in der Anwendung. Die kontinuierliche Förderung von Volumenströmen zwischen 1 µl/min und 1.152 ml/min ist ebenfalls möglich. Medienwechsel, Entleerung und Spülung der Pumpe sowie das Umrüsten des Systems sind einfach.

5: Exzenterschneckenpumpen in neuer Generation

Allweiler bringt die nächste Generation der Exzenterschneckenpumpen-Baureihe AEB-DE auf den Markt. Mit neu optimierten Rotor- und Stator-Geometrien sorgen die Pumpen für eine präzise Dosierung hochviskoser und partikelhaltiger Flüssigkeiten. Die vier Pumpenbaugrößen haben eine identische Aufstellfläche und sind für bidirektionalen Durchfluss geeignet. Der platzsparende modulare Aufbau vereinfacht dabei nicht nur die Pumpenauswahl und das Angebotsverfahren, sondern auch die Standardisierung ohne Einschränkung der erforderlichen Fördermengen oder Flüssigkeitseigenschaften. Die Anlagenbauer rüsten den Installationsraum für die angegebene Pumpe einfach entsprechend den angegebenen Betriebsdaten aus. Diese Flexibilität erleichtert die Anpassung an zukünftig benötigte Fördermengenschwankungen durch einfaches Auswechseln der Förderelemente. Es sind keine kostenintensiven Umbauten oder Anpassungen der Rohrleitungen erforderlich.

Das Design des neuen Sauggehäuses verfügt über drei zusätzliche geschlossene Bohrungen, die für verschiedene Funktionen genutzt werden können. Anwender haben die Möglichkeit, die Pumpe zu befüllen, zu entleeren oder bei Bedarf zusätzliche Hilfsmittel zu installieren. Darüber hinaus sorgt die neue Gehäuseausführung für eine permanente Spülung und Kühlung der im Flüssigkeitsstrom befindlichen Dichtung. Aus diesem Grund lässt sich die Pumpe auch vertikal installieren, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Dichtung versagt. Um weiterhin einen sicheren Anlagenbetrieb und vermeidbare Ausfälle oder Schäden an der Pumpe sicherzustellen, kann die Baureihe AEB-DE mit einem intelligenten Trockenlaufschutz oder Drucksensor nachgerüstet werden. Mögliche Anwendungen in der chemischen Industrie umfassen unter anderem Säure, Sickerwasser, Katalysatoren, Kondensat oder Zusatzstoffe.

6: Pneumatischer Bypass-Schalter

LDT hat seine Proportionaldosierer um einen hydraulischen bzw. pneumatischen Bypass-Schalter ergänzt. Die Dosatron Proportionaldosierer der Baureihen D3 und D8 von LDT bieten bislang die Möglichkeit, das Ansaugen des Konzentrats mittels eines manuell zu betätigenden On/Off-Schalters (Bypass) zu unterbrechen, sodass durch den Dosierer nur reines Wasser fließt. So kann
z. B. bei Reinigungsaufgaben mit einem flüssigen Reiniger anschließend einfach mit Wasser nachgespült werden, indem der Schalter von On auf Off verstellt wird. Um dieses technische Merkmal auch in automatisierten Systemen nutzen zu können, hat Dosatron einen hydraulischen bzw. pneumatischen Bypass-Schalter entwickelt und auf den Markt gebracht. Trotz der einfachen und stromlosen Funktionsweise des Proportionaldosierers, kann der Dosatron nun vollständig in sensorische Anlagen mit internen und externen Steuerungssignalen eingebunden werden. Während bereits der Wasserstrom anlagenseitig angepasst werden kann, besteht jetzt auch die Möglichkeit mittels eines hydraulischen oder pneumatischen Signals das Konzentrat hinzuzufügen oder zu unterbrechen. Diese Art der Steuerung kann beispielsweise zum gezielten Nachführen von Wasser genutzt werden, um eine andere Konzentration eines Bades zu erreichen.

7: Vollständig integrierter Dosierregler

Fink hat die Dosierpumpen vom Typ Ritmo R15 in einer weiteren Entwicklung um einen vollständig integrierten Dosierregler erweitert. Mit Hilfe dieses Reglers sind die Voll-PTFE-Dosierpumpen in der Lage, mittels einer direkt angeschlossenen Waage die jeweilig dosierte Menge zu überprüfen und korrigierend zu regeln. Aufgrund der pulsierenden Ausstoßcharakteristik von Membran- oder Kolbenpumpen haben Dosierregler bekanntermaßen ein Problem damit, den exakten Abgleich zwischen Soll- und Istwert vorzunehmen. Der integrierte Dosierregler dieser Dosierpumpe kann dieses Manko eliminieren, da er die internen Dosierabläufe kennt und auf dieser Basis die fehlenden Signale in seinen Regelalgorithmen berücksichtigen kann. Das Regelverhalten orientiert sich an der saugseitig angeschlossenen Waage mit der gravimetrisch bestimmten Entnahme aus der Vorlage. Der selbstlernende Regler berechnet permanent und vorausschauend drei Dosierhübe. Dies führt zu einem gleichmäßigen pulsationsarmen Regelverhalten. Der integrierte Dosierregler ist einfach und intuitiv zu bedienen. Die Dosierpumpe erkennt eigenständig und unabhängig vom Hersteller die angeschlossene Waage. Der Anwender muss keine Regelparameter vorgeben. Die Anwendung reduziert sich auf die Aktivierung der Regelfunktion und die Eingabe des Sollwertes. Alle weiteren Parametrierungen übernimmt die Dosierpumpe eigenständig. Bei Bedarf kann auch die Einstellung einer Dosierdauer oder einer Abfüllmenge mit einem automatischen Stoppen nach Ablauf des vorgegebenen Parameters ausgewählt werden.

8: Neuer Pumpenkopf in der Abwassertechnik

Watson-Marlow hat den neuen Pumpenkopf Renu PU eingeführt, der für die Verwendung mit den Schlauchdosierpumpen der Qdos-Serie entwickelt wurde. Qdos 20 mit dem neuen PU-Pumpenkopf bietet reproduzierbare Fördermengen von 28 l/h bei 4 bar (7,67 gph bei 60 psi) für Flüssigkeiten in einem breiten Viskositätsbereich, mit einer Dosiergenauigkeit von ±1 %. Der Hersteller reagiert mit der Einführung des neuen Produkts auf die weltweit wachsende Nachfrage nach Polymer-Dosieranlagen in der Abwasserbehandlung. Bei den meisten dieser Anlagen kommen Polymere zur Entwässerung von Schlamm zum Einsatz, um das Volumen zu minimieren und so die Kosten für die Entsorgung und Deponierung des Klärschlamms um bis zu 75 % zu senken. Nach Angaben des Herstellers konnten Anwender des neuen Pumpenkopfes bereits signifikante Prozessverbesserungen bei der Polymerdosierung im Vergleich zu Membrandosierpumpen feststellen. Der Pumpenkopf wurde mit Fokus auf die Maximierung der verfügbaren Prozessbetriebszeiten ausgelegt. Dies wird durch einen schnellen, sicheren und einfachen Aus- und Einbau des Pumpenkopfes ermöglicht. Es werden keine Spezialwerkzeuge und keine speziell ausgebildeten Wartungstechniker vor Ort benötigt. Darüber hinaus bietet der Pumpenkopf eine integrierte Leckageerkennung und Chemikalienrückhaltung; ein wichtiger Punkt, da das Reinigen von ausgelaufenem Polymer für Bediener gefährlich und zeitaufwendig sein kann.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.