Dezember 2014
| von Uli Merkle, Leiter marketing Services Busch Pumpen
  • Bei Geobra Brandstätter erfolgt die Materialzuführung vom Silo bis zu den einzelnen Spritzgießmaschinen über verschiedene Förderanlagen,die mit Mink-Klauen-Vakuumpumpen ausgestattet sind.
  • Sie gewährleisten einen sicheren und wirtschaftlichen Transport der Kunststoffgranulate.
  • Mink Klauen-Vakuumpumpen arbeiten, bedingt durch das berührungsfreie Verdichtungsprinzip, mit einem hohen Wirkungsgrad.
  • Dies hat eine erhebliche Stromkostenersparnis bei der Unterdruckerzeugung zur Folge.

Alle sind mit Mink Klauen-Vakuumpumpen ausgestattet und gewährleisten einen sicheren und wirtschaftlichen Transport der Kunststoffgranulate. Bei Geobra Brandstätter hat man seit vielen Jahren gute Erfahrungen mit dieser Art der betriebsmittelfreien Vakuumerzeugung gemacht und hat deshalb auch die neu erbaute Spritzgießerei mit einer Förderanlage ausgerüstet, die den zum Fördern notwendigen Unterdruck mit Mink Klauen-Vakuumpumpen erzeugt.

Materialzuführung über automatische Fördersysteme
Spritzgussteile der beliebten Marke Playmobil werden in insgesamt acht Spritzgießereien im Dietenhofener Werk hergestellt. Jeden Tag entstehen so bis zu zehn Millionen Einzelteile, davon werden täglich  250.000 Teile bedruckt und durchschnittlich 65.000 Playmobil-Artikel mit allen dazugehörenden Teilen versandfertig verpackt. Seit dem Jahr 2000 produziert das Unternehmen am gleichen Standort auch hochwertige Pflanzsysteme der Marke Lechuza.
Seit 30 Jahren erfolgt die Materialzuführung bei Geobra Brandstätter über automatische Fördersysteme, die dafür sorgen, dass die Kunststoffgranulate vom Silo über Wärmetrockner und Bahnhöfe zu den einzelnen Spritzgießmaschinen gefördert werden. Dabei sind mehrere Förderanlagen unterschiedlichster Hersteller im Einsatz. Im ganzen Werk erzeugen 29 Mink Klauen-Vakuumpumpen den dafür notwendigen Unterdruck. Dabei sind teilweise Förderstrecken von bis zu 150 m zurückzulegen.
Bei Geobra Brandstätter wird an durchschnittlich 350 Tagen im Jahr rund um die Uhr produziert, so dass der Betriebssicherheit der einzelnen Komponenten ein hoher Stellenwert beigemessen wird. Die zu Beginn  bei den automatischen Förderanlagen eingesetzten ölgeschmierten Drehschieber-Vakuumpumpen sind nach und nach durch die trockenen Mink Klauen-Vakuumpumpen ersetzt worden, bzw. neu angeschaffte Förderanlagen wurden bereits mit diesen Vakuumpumpen ausgestattet. Ein Vorteil gegenüber den ehemals eingesetzten ölgeschmierten Drehschieber-Vakuumpumpen ist die völlig betriebsmittelfreie Vakuumerzeugung. Das heißt, für den Betrieb einer Mink Klauen-Vakuumpumpe ist weder Öl noch sonst ein Betriebsmittel im Verdichtungsraum notwendig. Somit entfallen alle Wartungsarbeiten wie Ölwechsel oder der Austausch von Ölfiltern oder Luftentölfiltern. Die Wartungskosten und -zeiten konnten somit drastisch reduziert werden.

Vorteil der trockenverdichtenden Klauentechnologie
Möglich ist dies durch das berührungslos arbeitende Klauenprinzip. Das heißt, in einem Gehäuse drehen sich gegensinnig zwei klauenförmige Rotoren, die Luft aus der Förderleitung ansaugen, verdichten und wieder ausstoßen. Diese Rotoren sind äußerst präzise bearbeitet und berühren – trotz schmalster Spalte – weder sich gegenseitig noch kommen sie in Kontakt mit dem Gehäuse. Dadurch entsteht keinerlei Verschleiß, und ein Betriebsmittel zur Schmierung oder zur Abfuhr der Reibungswärme ist nicht notwendig. Für die Instandhaltung bei Geobra Brandstätter bedeutet dies, dass keine Verschleißteile ausgetauscht werden müssen. Einzig das Getriebeöl der Vakuumpumpe muss alle 20.000 Betriebsstunden gewechselt werden; dies entspricht bei Dauerbetrieb mehr als einem Zweijahreszyklus.
Ein wichtiger Aspekt für die Umstellung von ölgeschmierten Vakuumpumpen auf die trockenverdichtende Klauentechnologie war die Energieeffizienz. Dass man dieses Thema bei Geobra Brandstätter äußerst ernst nimmt, zeigt die Zertifizierung des Betriebs nach ISO 50001, die im vergangenen Jahr erfolgreich durchgeführt wurde und die ein systematisches Energiemanagement bescheinigt. Für Gerhard Nürnberger, dem Verantwortlichen der Instandhaltung, ist deshalb wichtig, dass „nur Maschinen mit dem niedrigsten Energieverbrauch angeschafft werden.“

Jede Menge Strom sparen
Mink Klauen-Vakuumpumpen arbeiten, bedingt durch das berührungsfreie Verdichtungsprinzip, mit einem hohen Wirkungsgrad. Dieser wiederum bewirkt, dass die Stromaufnahme immer geringer ist als bei jeder anderen Art von industriellen Vakuumpumpen. Man kann annähernd davon ausgehen, dass eine solche Klauen-Vakuumpumpe – im Vergleich mit einer ölgeschmierten Drehschieber-Vakuumpumpe – einen um nur eine Baugröße kleineren Motor benötigt. Hochgerechnet auf 29 Vakuumpumpen verschiedener Baugrößen bedeutet dies eine Verringerung der installierten Leistung um rund 36 kW. Bei einer jährlichen Betriebszeit von 350 Tagen à 24 h ist dies eine Stromkostenersparnis von ca. 36.000 Euro pro Jahr. Bei den für die neue Spritzgießerei im vergangenen Jahr installierten sechs Mink Klauen-Vakuumpumpen wird darüber hinaus die Abwärme rückgeführt und über einen Wärmeübertrager in das Heizungssystem eingespeist. Auch dies ist ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung des Energiebedarfs.
Durch den Einsatz von Mink Klauen-Vakuumpumpen an allen Förderanlagen hat Geobra Brandstätter einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen und energieeffizienten Unterdruckerzeugung geleistet.

Hier erfahren Sie Detail über Klauen-Vakuumpumpen

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.