| von Fabian Liebl

Er ist für Druckbereiche von 4 bis 250 bar (relativ) verfügbar, wobei zwischen einem 4-20 mA- oder einem 0-10 V-Ausgangssignal gewählt werden kann. Der Druckanschluss wird durch einen G1/4“-Gewinde mit Manometerzapfen realisiert, die elektrische Kontaktierung erfolgt mit einem M12-Stecker. Die maximale Linearitätsabweichung liegt bei 1 % FS. Die medienberührenden Teile bestehen aus Keramik oder Edelstahl, zur Abdichtung ist ein NBR-Dichtring eingesetzt. Für härtere Bedingungen oder höhere Genauigkeiten gibt es alternativ den Typ A08 mit aufgeschweißter Dünnschichtmesszelle.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.