Sick Zirkor200_ex_0088100
| von Susanne Berger
  • einfach zu bedienen
  • Atex, IECEx, SIL2
  • Temperaturen bis 1.600 °C

Dies gewährleistet effiziente Verbrennungsprozesse ohne erhöhte CO-Emissionen durch einen zu geringen Sauerstoffgehalt oder sehr hohe Wärmeverluste über das Abgas durch zu viel Sauerstoff.

Sick Zirkor200_ex_0088041

Bilder: Sick

Die bedienfreundlichen, robusten und präzisen Zirkoniumdioxid-Analysatoren sind sowohl für Gas-explosionsgefährdete Bereiche (Zirkor200 Ex-G) als auch für den Einsatz in Staub-explosionsgefährdeter Atmosphäre (Zirkor Ex-D) erhältlich. Darüber hinaus ist der Zirkor200 auch mit SIL2-Zertifizierung für die Integration in sicherheitsgerichtete Prozesssteuerungen verfügbar und ermöglicht damit in den meisten Anwendungen sicherheitsrelevante Messungen mit nur einem System (1oo1; One out of One). Weitere Geräte zur Erlangung der SIL2-Einstufung sich daher nicht erforderlich, was eine kostengünstige Umsetzung von Sicherheitssystemen in der Prozessautomation unterstützt. Beide explosionsgeschützten Varianten sind gemäß Atex und IECEx zugelassen.

Die Hightech-Analysatoren für Prozessgastemperaturen bis 1.600 °C justieren sich automatisch und verfügen über eine integrierte Zellendiagnosefunktion. Zudem kann der Bediener bequem über die Remote-App kabellos auf die Analysatoren zugreifen. Dadurch lassen sich auch an den Ex-geschützten Varianten Einstellungen vornehmen, ohne dass die Ex-Zone beispielsweise für Wartungsarbeiten freigegeben werden muss. Für besondere Langlebigkeit unter rauen Einsatzbedingungen, beispielsweise bei Kontakt mit korrosiven Gasen, sorgen Longlife-Technologien, die die Messzelle der Sauerstoff-Analysatoren schützen. Aufgrund ihrer Eignungsprüfung gemäß EN 15267 sind die Varianten Zirkor200 und Zirkor200 Ex-G auch zur Emissionsüberwachung geeignet. Variable Lanzenlängen und zahlreiche Schnittstellen ermöglichen ein hohes an Maß an Vielseitigkeit für die applikations- und anlagenspezifische Integration.

Zur Homepage.

 

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.