Auf dem 7" großen Farb-Touchscreen des Prozessmonitors werden die Messergebnisse der bis zu sechs unabhängigen Messkanäle übersichtliche dargestellt.

Auf dem 7" großen Farb-Touchscreen des Prozessmonitors werden die Messergebnisse der bis zu sechs unabhängigen Messkanäle übersichtliche dargestellt. (Bild: Process Sensing Technologies Ltd.)

Process Sensing Technologies (PST) ist für seine leistungsfähigen, industriellen Messgeräte und Sensoren für die Prozessindustrie sowie die Medizintechnik bekannt. Auf der Achema wurde der Öffentlichkeit nun erstmals ein neuer Multikanal-Prozessmonitor vorgestellt, mit dem PST seine Prozessanalysatorenfamilie erweitert. Der Prozessmonitor bietet dem Anwender maximale Flexibilität bei geringeren Kosten pro Kanal, da er sechs unabhängige Messkanäle besitzt, welche beliebig mit Sensoren für Feuchte in Gasen, Feuchte in Flüssigkeiten oder Sauerstoff belegt werden können.
Nach der erst kürzlich auf den Markt gebrachten Michell Multi-Channel Control Unit (MCU), welche über vier beliebig kombinierbare, unabhängigen Messkanäle für Feuchte in Gasen, Feuchte in Flüssigkeiten oder die Sauerstoffkonzentration verfügt, unterstreicht PST mit dem Prozessmonitor erneut seine Führungsrolle bei der leistungsfähigen Mehrkanal-Messtechnik.

Durch seine bis zu sechs unabhängigen Messkanälen, an die sich Sensoren für Feuchte in Gasen, Flüssigkeiten oder Sauerstoff in beliebiger Kombination anschließen lassen, bietet der neue Multikanal-Prozessmonitor von Process Sensing Technologies (PST) Anwendern maximale Flexibilität bei geringeren Kosten pro Kanal. Die Anzeige von Feuchtegehalt/Taupunkt oder O2 und dem Analysedruck oder der Temperatur für jeden Kanal erfolgt übersichtlich auf dem leicht zu bedienenden 7 Zoll großen Farb-Touchscreen. Der Bediener hat damit die wichtigsten Parameter schnell im Blick.
Für Exi-Messumformer sind im Prozessmonitor galvanisch getrennte Barrieren integriert. Pro Kanal stehen drei 4...20-mA-Signale mit benutzerdefinierbaren Ausgängen sowie zwei Alarmrelais mit benutzerprogrammierbaren Sollwerten und ein zusätzlicher Systemalarm zu Verfügung. Alle Daten einschließlich der Messparameter und der Fehlercodes protokolliert der Prozessmonitor umfassend. Die Übertragung der Daten ist mit Modbus RTU über eine RS485- und eine Modbus-TCP/IP-Schnittstelle möglich.

Der Prozessmonitor ist für den Einsatz mit einer beliebigen Kombination aus dem Prozessfeuchte-Analysator Michell Promet I.S., dem Feuchte in Flüssigkeiten-Analysator Michell Liquidew I.S. und dem Sauerstofftransmitter Ntron Minox-i konzipiert.
Die Prozessfeuchteanalysatoren Promet I.S. sind hochleistungsfähige, industrielle Hygrometersysteme für die Messung von Hochdruck-, Prozessgasen und verdampften Flüssigkeiten auf Erdgasplattformen und -terminals, in petrochemischen Anlagen und industriellen Gasproduktionsanlagen. Durch die Kombination des bewährten keramischen Metalloxid-Feuchtesensors von Michell mit dem ES70-Probenaufbereitungssystem entstand ein zuverlässiges und einfach zu bedienendes Mehrkanal-Online-Messgerät für brennbare und nicht brennbare Gase. Die benutzerprogrammierbare oder aktive Druckkompensation in Echtzeit verbessert die Berechnung des Feuchtigkeitsgehalts. Der Promet I.S. misst die Feuchtigkeit von der Raumtemperatur bis zum ppb-Niveau mit einer umfassenden Liste hygrometrischer Einheiten, einschließlich der wichtigsten Parameter von Erdgas.

Das eigensichere Messgerät für die Feuchte in Flüssigkeiten Liquidew I.S. basiert auf dem Michell Ceramic Metal-Oxide Moisture Sensor und bietet schnelle, zuverlässige Online-Messungen. Es misst die Spurenfeuchte in einer Vielzahl von unpolaren und auch brennbaren Flüssigkeiten von 0,01 ppmW bis zum Sättigungspunkt. Da das Messgerät für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen zertifiziert ist, eignet es sich unter anderem für die Kontrolle der Feuchtigkeit in Erdölraffinerien und der petrochemischen Verarbeitung. Dabei lässt sich das Liquidew I.S. auch einfach in bestehende Probenahme- oder Verteilungssysteme integrieren.

Der IECEx- und ATEX-zertifizierte Galvanik-Brennstoffzellen-Sauerstofftransmitter Minox i ist ein äußerst zuverlässiger und kostengünstiger schleifengespeister Zweileiter-Transmitter mit einem linearisierten 4 bis 20 mA-Ausgang. Dieser kompakte Transmitter nutzt die fortschrittliche galvanische Brennstoffzellentechnologie, was eine lange Lebensdauer des Sensors mit hoher Genauigkeit und Stabilität gewährleistet. Je nach Sensortyp (elektrochemisch oder solid-state) bietet er einen Messbereich von 0-10ppm bis 0%-25% Sauerstoffkonzentration.

Bei der Michell Multi-Channel Control Unit (MCU) kann man die Messkanäle beliebig kombinieren und damit je nach Bedarf die Feuchte in Gasen, die Feuchte in Flüssigkeiten oder die Sauerstoffkonzentration messen. Für jeden der bis zu vier unabhängigen Messkanäle hat das Gerät einen 2,8 Zoll großen Farb-LCD-Touchscreen über den der Bediener, dank der übersichtlichen und einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche die Taupunkt- oder Spurenfeuchte in Gasen oder Flüssigkeiten sowie Sauerstoffmessungen direkt vom Kontrollraum aus einrichten und steuern kann. Das Gerät zeigt den Feuchtigkeitsgehalt in ppm, den Taupunkt, O2 in % bzw. ppmV sowie den Analysedruck an.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Michell Instruments GmbH

Max-Planck-Straße 14
61381 Friedrichsdorf
Germany

Dieser Beitrag wird präsentiert von: