Entspannungstraining

Auslegung von Auffangsystemen für durchgehende chemische Reaktionen

01.06.2001

Anzeige

Beim Betrieb exothermer Reaktionen bleibt immer ein Restrisiko, das über Druckentlastungseinrichtungen abgesichert werden muss. Besonders brisant wird es, wenn Peroxide ins Spiel kommen: Hier fallen bei der Notentspannung hybride Gemische, eine Zusammensetzung aus Gas, Dampf und Flüssigkeit an. Einerseits muss dabei eine große Menge Dampf in sehr kurzer Zeit kondensiert und die Flüssigkeit gekühlt werden, zum Anderen beeinträchtigen hohe Gasvolumenströme die Kondensationsfähigkeit des Auffangsystems. Hier hat sich das Verfahren der Rohrlochbegasung bewährt. Worauf bei der Auslegung solcher Systeme zu achten ist, wird im Folgenden beschrieben.

Heftausgabe: April 2000

Über den Autor

J. Hellwig, K. Herrmann, R.L. Rogers
Loader-Icon