Standard in geschweißter Ausführung

Balgkupplung BKS

08.08.2011 Die kompakten BKS Balgkupplungen von R+W haben eine bis zu 1/3 verkürzte Bauform und werden Anforderungen des Marktes nach kompakteren Antriebselementen gerecht. Die Anbindung der Nabe zum Metallbalg folgt bei allen Baugrößen durch eine Schweißverbindung.

Anzeige
Balgkupplung BKS

Die Balgkupplung lässt sich in einem Temperaturbereich von -40 bis 300 °C einsetzen (Bild: R+W)

Das Nabenmaterial ist als Standard mit 1.4301 definiert. Dieses Edelstahlmaterial weißt für 95 % der Anwendungen eine sehr gute Beständigkeit auf. Durch die verkürzte Bauweise ergeben sich technische Vorteile wie niedrigere Massenträgheitsmomente. Der Einsatz des Metallbalges als Ausgleichselement ermöglicht neben einer hohen Verdrehsteifigkeit auch den Ausgleich von axialen, radialen und lateralen Wellenversätzen. Die Balgkupplung ist für Nenndrehmomente von 15 bis 500 Nm mit Bohrungsdurchmessern von 12 bis 75 mm erhältlich; die Modellreihe lässt sich in einem Temperaturbereich von -40 bis 300 °C einsetzen.

Loader-Icon