Medienbericht zu Standortentscheidung

BASF-Batteriefabrik in Schwarzheide wird konkreter

10.12.2019 Lange war es nur Spekulation, jetzt scheint der Bau einer Batteriefabrik in Schwarzheide beschlossen: Einem Medienbericht zufolge will die BASF für 500 Mio. Euro eine Kathodenfabrik in der Lausitz bauen.

Wie die Zeitung B.Z. Berlin unter Berufung auf eine BASF-Sprecherin vermeldet, will der Chemieriese künftig Kathoden-Materialien für jährlich 300.000 Elektroautos produzieren. Grund dafür, dass die Standort-Entscheidung jetzt getroffen wird, ist die Genehmigung der EU-Kommission für ein 3,2 Mrd. Euro schweres Förderpaket für eine europäische Batteriezellen-Produktion. Vor wenigen Wochen hatte zudem der US-Autohersteller Tesla bekannt gegeben, in Brandenburg ein Produktionswerk für Elektroautos bauen zu wollen.

(as)

 


Green power plug car with car battery Elektro statt Petro

Staat will Produktion von E-Auto-Batterien fördern

22.04.2019 Abgesehen von der Verbrennungsreaktion von fossilen Brennstoffen zu Wasser und CO2 hatten Autoindustrie und Chemie bislang nur wenig miteinander zu tun. Die Elektromobilität macht nun aber die Chemie wörtlich zur treibenden Kraft, allerdings die Elektro- statt der Petrochemie. mehr

BASF hat am 21.06.2017 die erweiterte Compoundieranlage am Standort Schwarzheide in Betrieb genommen. (Bild: BASF) Investitionsschwerpunkt Lausitz

BASF-Standort Schwarzheide hofft auf Batteriefabrik

15.03.2019 Der Chemiekonzern BASF baut seinen Standort Schwarzheide aus: 2018 hat das Unternehmen 148 Mio. Euro am Standort in der Lausitz investiert. Inzwischen macht sich der Chemiepark auch Hoffnungen auf ein neues Leuchtturmprojekt: den Bau einer Batteriefabrik. mehr

Die Jahresbilanz der deutschen Chemie in Bildern:

Loader-Icon