BASF plant Fertigungsanlage für Katalysatoren in Indien

10.10.2012 Die BASF, Ludwigshafen, wird im 2. Quartal 2013 eine Fertigungslinie für edelmetallbasierte Feinchemie-Katalysatoren am Standort Mangalore, Indien, in Betrieb nehmen. Diese Katalysatoren dienen der effizienten Produktion von pharmazeutischen Wirkstoffen.

Anzeige
BASF plant Fertigungsanlage für Katalysatoren in Indien

Eine neue BASF-Fertigungslinie für edelmetallbasierte Feinchemie-Katalysatoren für die Pharmaindustrie in Indien soll die Bedürfnisse der lokalen pharmazeutischen Produzenten zu erfüllen. Im Bild: BASF-Katalysatoren (Bild: BASF)

„BASF besitzt ein breites Portfolio von Produkten und Lösungen, die in der pharmazeutischen Industrie zum Einsatz kommen. Indem wir in Indien eine neue Fertigungslinie für edelmetallbasierte Feinchemie-Katalysatoren in Betrieb nehmen, erweitern wir unsere Möglichkeiten, die Bedürfnisse der lokalen pharmazeutischen Produzenten zu erfüllen,“ sagt Prasad Chandran, Vorsitzender der BASF India Limited & Head South Asia.

„Diese Erweiterung wird es uns ermöglichen, kostengünstig unser Fertigungsnetzwerk zu optimieren und die Produktionskapazität zu steigern, indem ein vorhandenes BASF-Werk genutzt wird, um in der Region Asien unsere Kundennähe zu verbessern“, erklärt Dr. Hans-Peter Neumann, BASF Senior Vice President, Process Catalysts and Technologies im Unternehmensbereich Katalysatoren.

Das Werk in Mangalore ist der größte Produktionsstandort der BASF in Indien und ganz Südasien. In dem 1996 in Betrieb genommenen Werk werden derzeit Veredlungschemikalien, Dispersionen und Papierchemikalien, Fahrzeuglacke, Bandbeschichtungen und Bauchemikalien hergestellt. Edelmetallkatalysatoren produziert die BASF gegenwärtig in ihren Produktionsstandorten in Rom und in Seneca, South Carolina (USA).

(dw)

Loader-Icon