Markt

BASF stellt Zahlen des 1. Halbjahres 2011 vor

04.08.2011 Die BASF hat ihre Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2011 präsentiert. Fazit: Der Chemieriese konnte die Vorjahreswerte signifikant übertreffen.

Anzeige
BASF stellt Zahlen des 1. Halbjahres 2011 vor

Laut BASF stiegen Umsatz und Ebit im 1. Halbjahr um jeweils 19,4 Prozent auf 37,8 Mrd. und 5 Mrd. Euro vor Sondereinflüssen. Im 2. Quartal legten der Umsatz um 13,9 Prozent auf 18,5 Mrd. Euro und der Ebit vor Sondereinflüssen um 1,4 Prozent auf 2,2 Mrd. Euro zu. Grund für die guten Ergebnisse ist das globale Wachstum des Unternehmens, das in manchen Regionen zweistellig ausfiel. So konnte in Europa vor allem das Segment Performance Products einen Beitrag leisten und auch Plastics verzeichnete durch eine hohe Nachfrage der Automobilbranche Umsatzsteigerungen. Der Bereich Chemicals gab höhere Rohstoffpreise an den Markt weiter. In Nordamerika legten das Chemie-Geschäft und Performance Products zu, Agricultural Solutions hingegen gab Umsatzeinbußen bekannt. In Asien und dem Pazifischen Raum verbesserten sich vor allem die Margen der Performance Products. Die Bereiche Südamerika, Afrika und Naher Osten steigerten vorrangig mit Pflanzenschutzmitteln Umsatz und Gewinn.

Für das verbleibende Jahr sieht der Chemiekonzern positiv in die Zukunft. Dr. Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender der BASF, erklärt: „Vor dem Hintergrund der guten Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr bleiben wir für das Jahr 2011 zuversichtlich. Trotz der geringeren Erdölförderung erwartet die BASF-Gruppe 2011 ein signifikantes Umsatzwachstum. Bereinigt um die nicht anrechenbaren Ölfördersteuern streben wir weiterhin an, beim Ebit vor Sondereinflüssen den Spitzenwert des Jahres 2010 signifikant zu übertreffen. Wir werden auch 2011 eine hohe Prämie auf unsere Kapitalkosten verdienen.“

Vor kurzem gaben auch die Unternehmen Linde, Clariant, GEA, Roche, Merck sowie Sartorius ihre Zahlen für das 1. Halbjahr bzw. 2. Quartal bekannt.

Loader-Icon