Neues Herstellungsverfahren

BASF und Lutianhua bauen DME-Pilotanlage

19.06.2019 Die BASF und der chinesische Chemieproduzent Sichuan Lutianhua planen eine Pilotanlage zur Herstellung von Dimethylether (DME) aus Synthesegas. Ein neues Einstufenverfahren soll dabei die CO2-Emissionen deutlich reduzieren und die Energieeffizienz im Vergleich zum traditionellen Verfahren deutlich erhöhen.

Anzeige
BASF und Lutianhua wollen bei der energieeffizienten DME-Herstellung kooperieren. (Bild: BASF)

BASF und Lutianhua wollen bei der energieeffizienten DME-Herstellung kooperieren. (Bild: BASF)

Derzeit wird DME über Methanol als Zwischenprodukt aus Synthesegas hergestellt. DME ist ein Methanoläquivalent und kommt zur Herstellung von niederen Olefinen wie Ethylen und Propylen zum Einsatz.

BASF und Lutianhua haben zunächst eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Entwicklung der DME-Pilotproduktionsanlage unterzeichnet. Dieser zufolge soll Lutianhua 2020 die Anlage bauen. Sie setzt auf eine Step-Change-Technologie, die von BASF und Linde entwickelt wurde. BASF soll die Katalysatorsysteme liefern, die eine einstufige Umwandlung von Synthesegas in DME ermöglichen, während Linde sein neu entwickeltes Prozessdesign und Engineering für die direkte DME-Synthese bereitstellen wird.

Loader-Icon