Markt

BASF verstärkt Geschäft mit Kunststoffen

17.01.2003

Anzeige

Damit trennt sich das Ludwigshafener Chemieunternehmen von seinen Aktivitäten bei Polyamid-Fasern und konzentriert sich auf das Geschäft mit technischen Kunststoffen, Styrolkunststoffen, Polyurethanen sowie Zwischenprodukten für die Herstellung von Polyamid.


Honeywell erzielte 2001 mit technischen Kunststoffen einen Umsatz von 350 Mio. US-Dollar. Zusammen hätten beide Unternehmen 2001 einen Pro-forma-Umsatz von etwa zwei Milliarden US-Dollar mit technischen Kunststoffen und Polyamidzwischenprodukten erzielt. Der BASF-Umsatz mit Polyamid-Fasern betrug im Jahr 2001 rund 350 Mio. US-Dollar.


Die BASF zahlt an Honeywell 170 Mio. US-Dollar und übergibt das globale Polyamid-Fasergeschäft an Honeywell beim Closing. Die BASF erhält von Honeywell ein Jahr nach Closing der Transaktion 80 Mio. US-Dollar. Die beiden Transaktionen werden voraussichtlich im Laufe der ersten Jahreshälfte 2003 abgeschlossen sein. Sie bedürfen noch der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden.

Loader-Icon