In einem weiten Bereich regeln

Baureihe Vary-P

10.11.2005 Mit der überarbeiteten Ventilkonstruktion für Gase gelingt die Regelung von Differenzdrücken im Bereich von 10 bis 400 bar ohne Veränderung des Düseneinsatzes.

 

Mit der überarbeiteten Ventilkonstruktion für Gase gelingt die Regelung von Differenzdrücken im Bereich von 10 bis 400 bar ohne Veränderung des Düseneinsatzes. Eine Ventilvorstufe sorgt für eine kontinuierliche Ventilkorrektur, es kann mit einem Ventil bei gleichem Durchfluss gearbeitet werden. Alle Ventile sind Helium-leckgetestet und somit auch für Wasserstoff geeignet. In Kombination mit den Massesensoren der Baureihe El-Flow kann das Ventil als Durchflussregler mit PID-Funktion eingesetzt werden. Der Gerätekörper besteht aus Edelstahl, die Dichtungen aus Viton oder Kalrez.

Loader-Icon