Dem Fördergut angepasst

Becher P10 und Pendelbecher P40

14.03.2005 Neue Bechertypen und Werkstoffe für (Pendel-)Becherwerke haben den Markt erreicht.

Anzeige

Neue Bechertypen für (Pendel-)Becherwerke haben den Markt erreicht. Der Becher P10 besitzt eine profilierte Innenoberfläche, um die Kontaktfläche zwischen grobkörnigen Produkten und dem Becher zu minimieren. Und der Pendelbecher P40 verbindet die einfache Handhabbarkeit mit einer hohen Förderkapazität bis 40 m3/h. Die Becher werden jeweils zwischen zwei geräuscharmen Gummiketten montiert. Untereinander sind die Becher mit einer Gummilasche verbunden, was für eine hohe Stabilität sorgt und somit hohe Fördergeschwindigkeiten zulässt. Je nach Ausführung werden Förderkapazitäten von bis 120 m3/h erreicht. Da die Becher stets in der Waagerechten hängen, können unterschiedliche Linienführungen gewählt werden. Auch die Werkstoffpalette wurde erweitert. Die FDA-zugelassene Kunststoffmischung aus Polypropylen und Teflon bietet den Vorteil, dass die fluorierte Komponente nicht wie bei beschichteten Bechern abplatzen kann, sondern in der Mischung gebunden ist.
Interpack 2005, Halle 6, E08

Loader-Icon