Bildergalerien

Anlagenbau

Neue Anlagenprojekte im 3. Quartal 2019

  • BASF hat die Kapazität der Produktionsanlage für Neopentylglykol (NPG) am Verbundstandort Ludwigshafen um 10.000 t/a erhöht. Zusammen mit den Anlagen in Freeport (USA) sowie Nanjing und Jilin (China) steigt die NPG-Kapazität des Chemiekonzerns damit auf über 215.000 t/a.Mehr zum Projekt Bild:  BASF
  • Der neue Produktionsstandort von Lanxess in Changzhou, China, ist konform mit modernen Umweltstandards ausgerüstet. (Bild: Lanxess)
  • Die Bauarbeiten für die bisher größte Investition des Spezialchemieunternehmens Evonik in Deutschland haben offiziell begonnen. An seinem weltweit größten Standort baut der Konzern seine Gesamtkapazität für Polyamid 12 (PA 12) um mehr als 50 Prozent aus.Mehr zum Projekt Bild:  Evonik
  • Siemens errichtet ein Industriekraftwerk im Chemiepark Marl. (Bild: Siemens)
  • Die Kraftwerkssparte von Siemens hat einen Großauftrag in Frankreich ergattert: Das Unternehmen soll für die Total-Tochter Compagnie Electrique de Bretagne ein Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk errichten.Mehr zum Projekt Bild:  Siemens
  • Das Projekt ReLieVe will das effiziente REcycling von Lithium-Ionen-Batterien von Elektroautos ermöglichen. BASF steuert seine Expertise als Hersteller von Kathodenmaterialien bei. (Bild: BASF)
  • Beim Spatenstich in Kallo am 9.9.2019 (v.l.n.r.): Borealis Vorstand Martijn Van Koten, CFO Mark Tonkens, Repräsentantin Annick De Ridder (mittig), Borealis CEO Alfred Stern, Vorstand Philippe Roodhooft und Botschafterin Elisabeth Kornfeind (rechts). (Bild: Borealis)
  • photo de grue
  • Messer will sein Gasegeschäft in den Amerika ausbauen. (Bild: Messer)
  • Wacker hat in Ulsan, Südkorea, einen Sprühtrockner für Dispersionspulver in Betrieb genommen. (Bild: Wacker)
  • Die neue Luftzerlegungsanlage in Vietnam gehört zu den größten Standorten von Messer weltweit. (Bild: Messer)
  • Der Spezialchemie-Konzern Nouryon hat die angekündigt, die Kapazität seiner Tensidfabrik im schwedischen Stenungsund zu verdoppeln. Das Erweiterungs- und Modernisierungsprojekt soll 12 Mio. Euro kosten.Mehr zum Projekt erfahren Sie hier! Bild:  Nouryon
  • Im chinesischen Pajin produziert ein Joint-Venture seit 2007 MA-Katalysatoren. (Bild: Clariant)
  • Der Bau der neuen Produktionsanlage von Haltermann Carless am Standort Speyer schreitet voran. Bild: Haltermann Carless
  • Nouryon hat in seinem Metallalkylwerk in Rotterdam, Niederlande, eine Reihe von Investitionen getätigt, um die Effizienz zu verbessern und die Kapazität zu erhöhen.
  • Henkel investiert 130 Mio. USD in Werk in Bowling Greene - USA. Bild: Henkel
  • Stoffaustritt im Chemiepark Marl: Keine Gefahr für Menschen
  • Lanxess nimmt am Standort Porto Feliz, Brasilien, eine neue Anlage zur Herstellung von Hochleistungs-Präpolymeren in Betrieb. (Bild: Lanxess)
  • Vertreter von Nuberg und SCE Chemicals beim Unterzeichnen des Vertrags. (Bild: Nuberg)
  • Der Spezialchemie-Konzern Nouryon hat seine Produktionskapazitäten für Dicumyl-Peroxid (DCP) in China verdoppelt. Mit 38.000 t/a ist die Anlage am Standort Ningbo weltweit die größte ihrer Art.Mehr zum Thema erfahren Sie hier! Bild:  Nouryon
  • LDG5-Ecoflow-Membranpumpe, eines der Modelle, die im Rahmen des Großprojekts nach Abu Dhabi geliefert werden. (Bild. Lewa)
  • Spatenstich für eine neue Recyclinganlage am Knapsacker Hügel. (Bild: Yncoris)
  • Firmenzentrale von TEAG
  • Thyssenkrupp und Evonik lizenzieren und liefern die Technologie für eine neue Propylenoxid-Anlage des chinesischen Chemieunternehmens Zibo Qixiang Tengda Chemical. (Bild: Thyssenkrupp)
Anwendertreffen

IGR-Erfahrungsaustausch in Mörfelden-Walldorf gestartet

  • Zum 20. Mal hat die Interessengemeinschaft Regelwerke Technik zum Erfahrungsaustausch eingeladen. Am Mittwoch, 25.09.2019, startete die Veranstaltung, die sich fachübergreifend an Verantwortliche aus Planung, Produktion und Technik in der chemisch-pharmazeutischen Industrie richtet, im hessischen Mörfelden-Walldorf.
  • IGR-Vorstand Martin Rauser begrüßte die rund 140 Teilnehmer und verdeutlichte das aktuelle Problem, dass sich der Fachkräftemangel für die Industrie verschärfen wird und inzwischen sogar bereits Investitionen behindert. Deshalb steht bei der diesjährigen Veranstaltung die Frage im Vordergrund, wie der Wissenstransfer gesichert werden kann.
  • Dr. Hans-Jürgen Henkel, Nouryon, führte als Moderator durch das Programm des ersten Veranstaltungstages.
  • So wurde beispielsweise mit Sven Seintsch, Bilfinger, und Michael Pelz, Clariant, die Frage diskutiert, wie die Digitalisierung von Brownfieldanlagen erfolgen kann.
  • Sven Seintsch verdeutlichte, dass die Rahmenbedingungen in der Chemieindustrie mit ihren langlebigen Anlagen, den Verfügbarkeitsanforderungen und schwierigen Umgebungsbedingungen andere Anforderungen stellt, als die klassischen Fertigungsindustrien.
  • Michael Pelz, der auch im Namur-Vorstand aktiv ist, zeigte Schritt für Schritt, wie die neue Namur Open Architecture dabei helfen kann, die Digitalisierung des Brownfields voranzutreiben.
  • J. Franke, vom Beratungsunternehmen Consilab zeigte eindrücklich, wo es in der Praxis bei der Prüfung von Ex-Anlagen hapert.
  • Dr. Thomas Tauchnitz, Inhaber des Beratungsunternehmens Tautomation, verdeutlichte die Voraussetzungen, die dazu notwendig sind, um Industrie 4.0 Realität werden zu lassen und apellierte an die Teilnehmer im Hinblick auf die Digitalisierung loszulegen:
  • Dr. Frank Wohnsland, VDMA, verdeutlichte die Tücken der Normung bei neuen Technologien wie dem 3D-Druck von drucktragenden Teilen.
  • Der Arbeitsforscher Prof. Sascha Stowasser zeigte, wie die aktuellen demografischen Veränderungen die Arbeiswelt der Zukunft massiv beeinflussen werden und dass lernende Systeme nicht nur der nächste Schritt in der Digitalisierung sein werden, sondern das Arbeiten insgesamt enorm beeinflussen werden.
  • Der IGR-Erfahrungsaustausch findet noch bis Do. 26.09. statt.
Aktuelle Branchenzahlen des VCI

Überraschende aktuelle Branchenzahlen der Chemie und Pharmabranche

  • Wer die aktuellen wirtschaftspolitischen Diskussionen verfolgt, könnte zum Schluss gelangen, dass steigende Energiepreise der Chemie in Deutschland den Todesstoß versetzen werden. Die vom Chemieverband VCI ausgewiesene Kostenstruktur entlarvt diese Sicht: Demnach entfällt mehr als die Hälfte der Kosten auf Rohstoffe sowie Handelsware – in der Regel Zwischenprodukte, die von außen bezogen werden. Darauf folgen Löhne und Sozialkosten als drittgrößte Einzelposition. Energiekosten haben einen Anteil von 3,1 % (Zahlen für 2017). Bild: CHEMIE TECHNIK, Daten: VCI, Alexdzndz – AdobeSotck
  • Während in der Chemie und im verarbeitenden Gewerbe konjunkturelle Schwankungen deutlich erkennbar sind, wächst der Umsatz je Beschäftigten in der Pharmaindustrie stetig. Bild: CHEMIE TECHNIK / Daten: VCI
  • Umsatz Chemie und Pharmabeschäftigte
  • Mit über 97.000 Chemiebeschäftigten führt Nordrhein-Westfalen absolut gesehen die Rangliste der Bundesländer an.
  • Doch bezogen auf die Beschäftigten eines Bundeslandes gibt es einen einsamen Sieger: Rheinland-Pfalz. In dem landwirtschaftlich geprägten Land dominiert der Chemieriese BASF gemeinsam mit weiteren Betrieben der chemisch-pharmazeutischen Industrie das Wirtschaftsgeschehen: Fast 12 von 1.000 Beschäftigten arbeiten hier in der Chemie. Auf den Plätzen 2 und 3 im Ranking der Chemiebeschäftigten pro 1.000 Einwohner landen Hessen (6,15) und Nordrhein-Westfalen (5,41).
Anlagenbau

Anlagenprojekte Juli – August 2019

  • Der Spezialchemie-Konzern Nouryon hat die angekündigt, die Kapazität seiner Tensidfabrik im schwedischen Stenungsund zu verdoppeln. Das Erweiterungs- und Modernisierungsprojekt soll 12 Mio. Euro kosten.Mehr zum Projekt erfahren Sie hier! Bild:  Nouryon
  • Im chinesischen Pajin produziert ein Joint-Venture seit 2007 MA-Katalysatoren. (Bild: Clariant)
  • Der Bau der neuen Produktionsanlage von Haltermann Carless am Standort Speyer schreitet voran. Bild: Haltermann Carless
  • Nouryon hat in seinem Metallalkylwerk in Rotterdam, Niederlande, eine Reihe von Investitionen getätigt, um die Effizienz zu verbessern und die Kapazität zu erhöhen.
  • Henkel investiert 130 Mio. USD in Werk in Bowling Greene - USA. Bild: Henkel
  • Stoffaustritt im Chemiepark Marl: Keine Gefahr für Menschen
  • Lanxess nimmt am Standort Porto Feliz, Brasilien, eine neue Anlage zur Herstellung von Hochleistungs-Präpolymeren in Betrieb. (Bild: Lanxess)
  • Vertreter von Nuberg und SCE Chemicals beim Unterzeichnen des Vertrags. (Bild: Nuberg)
  • Der Spezialchemie-Konzern Nouryon hat seine Produktionskapazitäten für Dicumyl-Peroxid (DCP) in China verdoppelt. Mit 38.000 t/a ist die Anlage am Standort Ningbo weltweit die größte ihrer Art.Mehr zum Thema erfahren Sie hier! Bild:  Nouryon
  • LDG5-Ecoflow-Membranpumpe, eines der Modelle, die im Rahmen des Großprojekts nach Abu Dhabi geliefert werden. (Bild. Lewa)
  • Spatenstich für eine neue Recyclinganlage am Knapsacker Hügel. (Bild: Yncoris)
  • Firmenzentrale von TEAG
  • Thyssenkrupp und Evonik lizenzieren und liefern die Technologie für eine neue Propylenoxid-Anlage des chinesischen Chemieunternehmens Zibo Qixiang Tengda Chemical. (Bild: Thyssenkrupp)
Zahlen vom Chemieverband VCI

Daten und Fakten zur Chemie- und Pharmaforschung in Deutschland

  • Innovative Werkstoffe – Netzwerk in Köln gegründet
  • Forschungsaufwendungen der Branche erreichen neuen Rekordwert. Grafik: VCI
  • Forschung hat für die Chemie einen höheren Stellenwert als in allen anderen Industriezweigen. Grafik: VCI
  • VCI Forschung 03 Deutschland belegt weltweit Platz 4
  • China holt bei den Chemie- und Pharmapatenten auf. Grafik: VCI
  • Die Chemie sammelt im Branchenvergleich kaum Wagniskapital ein. Bild: VCI
Ranking der deutschen Chemiestandorte

Die größten Chemieparks in Deutschland

  • 1,7 Mrd. Euro in 12 Jahren in Chemiepark Knapsack investiert
  • Compendium of Industrial Parks 2017
  • Photo: Infra-Zeitz Servicegesellschaft mbH
  • Das SVK-Verfahren hat Covestro seit 2011 in einer Demonstrationsanlage in Krefeld-Uerdingen im industriellen Maßstab getestet. (Bild: Covestro)
  • Ineos und Solvay bilden PVC-Gemeinschaftsunternehmen Inovyn
  • Juni 2011
  • BASF hat am 21.06.2017 die erweiterte Compoundieranlage am Standort Schwarzheide in Betrieb genommen. (Bild: BASF)
  • Auch Dormagen ist ein von Currenta betriebener Chempark-Standort. Dort stehen von einer Gesamtfläche von 360 ha nur noch 25 ha für Ansiedler zur Verfügung. Bild: Covestro
  • Juni 2013
  • Covestro puzzelt sich einen farbigen Schornstein
  • Infraserv Höchst investiert in Klärschlamm-Verbrennungsanlage
  • Covestro im 2. Quartal: Ergebnis hui, Umsatz pfui
  • Atomausstieg: Eon, RWE und Vattenfall sollen entschädigt werden
  • Der Chemiepark Marl landet mit einer Gesamftfläche von 650 ha auf Platz 6 unseres Rankings. Bild: Evonik
  • Vattenfall begräbt CCS-Projekt zur CO2-Speicherung
  • EN Global erhält Engineering-Auftrag für Biomasse-Energieprojekt
  • Im zentralen Tanklager in Ludwigshafen lagert BASF in 68 Tankbehältern flüssige Produktionsstoffe wie Methanol und Naphtha. Insgesamt werden dort 212.000 m³ Flüssigkeiten und fast 40.000 m³ unter Druck verflüssigte Gase gespeichert. (Bild: BASF)
  • Photo: Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH
  • Kompendium Industrieparks 2012
Hotspots

Sicherheit von Steuerungssystemen

  • Mangelndes Risikobewusstsein: WechseldatenträgerAn erster Stelle der Bedrohungsliste für Automatisierungssysteme stehen laut BSI Wechseldatenträger und externe Hardware. Bild: fotomek – AdobeStock
  •  Viren aus dem Netz: Internet- und Intranet-Zugang  Schadsoftware, die aus dem Internet oder per Intranet in die Automatisierungssysteme gelangt, rangiert in der Bedrohungsliste auf Platz 2.  Bild: peterschreiber.media – AdobeStock
  •  Menschliche Fehler: Bedienfehler und Unkenntnis  Gedankenlose Handlungen wie Konfigurationsfehler oder der Anschluss von nicht genehmigter Soft- und Hardware stehen an der dritten Stelle der häufigsten Bedrohungen.  Bild: Daniel Ernst – AdobeStock
  •  Cloud-Dienste: Kompromittierte externe Quellen  Externe Quellen wie Cloud-Dienste erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Doch auf deren Sicherheit hat der Nutzer keinen Einfluss – sie können ebenfalls zum Sicherheitsrisiko werden.  Bild: Alexander Limbach – AdobeStock
  •  Phishing: Gezielter Angriff  Mail-Anhänge sind mit Vorsicht zu genießen. Doch per Social Engineering und Phishing werden Mitarbeiter immer häufiger dazu verleitet, diese trotzdem zu öffnen.  Bild: Andrea Danti – AdobeStock
  •  Bot-Netze und Internet: DDoS-Angriffe  Angreifer können IoT-Komponenten für den Aufbau von Bot-Netzen nutzen. Daraus lassen sich DDoS-Angriffe auf die Kommunikation zwischen Komponenten des Steuerungssystems orchestrieren.  Bild: Klimow,имов Максим - AdobeStock
  •  Externe Zugänge: Fernwartung   Externe Zugänge sind in Steuerungssystemen weit verbreitet. Doch häufig sind diese Zugänge in der Praxis nur mit Standardpasswörtern gesichert, die sich zum Teil auch nicht ändern lassen.   Bild: Wellnhofer-Designs-AdobeStock
  •  Smartphones: Kompromittierte Systeme  Soft- und Hardwarefehler belegen als Sicherheitsproblem den neunten Platz. Mit steigender Tendenz werden kompromittierte Smartphones im Produktionsumfeld gesehen (Platz 10). Bild: agnormark-AdobeStock
Anlagenbau

Aktuelle Anlagenprojekte Chemie im Juni 2019

  • Februar 2014
  • 25.06.2019 Der Spezialchemie-Konzern Evonik hat seinen zweiten Anlagenkomplex zur Herstellung von DL-Methionin in Betrieb genommen. Die in der neuen World-Scale-Anlage produzierte Aminosäure wird als Tierfutter eingesetzt. Bild:  EvonikDie komplette Meldung finden Sie hier.
  • 27.06.2019 Evonik hat in Antwerpen fristgerecht einen Anlagenkomplex zur Produktion von pyrogener Kieselsäure in Betrieb genommen. Damit kann das Spezialchemieunternehmen die hohe Nachfrage nach pyrogenen Kieselsäuren (Silica) bedienen. Bild:  EvonikDie komplette Meldung finden Sie hier.
  • Die Kieselsäure-Produktionsanlage feierte am 4. Juni 2019 ihr Richtfest. (Bild: CAC)
  • Versorgt werden soll die Anlage vom benachbarten Onshore-Windpark Westereems. (Bild: Innogy)
  • BASF und Lutianhua wollen bei der energieeffizienten DME-Herstellung kooperieren. (Bild: BASF)
  • Düngemittel-Hersteller Eurochem hat in Russland eine Ammoniak-Produktionsanlage in Betrieb genommen. (Bild: Eurochem Group)
  • Mit der Inbetriebnahme einer neuen Produktionslinie für Siliconelastomere in Zhangjiagang, China, baut Wacker seine globalen Produktionskapazitäten für Festsiliconkautschuk aus. Insbesondere der regionale Markt kann dadurch schneller beliefert werden. (Bild: Wacker)
Ranking

Die 10 größten Chemieunternehmen der Welt

  • Diese Bildergalerie zeigt Ihnen das Who is Who der weltweiten Chemiehersteller 2018. Für die Platzierungen wurde jeweils der Umsatz des gesamten Unternehmens berücksichtigt. Bild: industrieblick – Fotolia
  • Linde verlängert Teilnahme an Kohlendioxid-Forschungskonsortium
  • PPG Industries Inc. sichert sich Platz 9. Die US-Amerikaner sind ein führender Hersteller von Anstrichfarbe, Glas und Chemikalien und hat im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 15,37 Mrd. US-D erwirtschaften. Die Produktpalette umfasst Schutz- und Dekorationsfarben, Dichtungsmittel, Klebstoffe sowie Industrie- und Spezialchemikalien.  Bild: PPG Industries
  • Covestro zählt zu den führenden Herstellern von Hightech-Polymerwerkstoffen und schafft es mit einem Umsatz von 16,37 Mrd. US-D auf Platz 8. Die Produkte und Anwendungslösungen des Unternehmens aus Leverkusen stecken in nahezu allen Produkten des modernen Lebens. Zu den Kunden gehören Unternehmen aus den Bereichen Automobilindustrie, Bauwesen und Elektronik sowie aus der Möbel-, Sport- und Textilindustrie. Bild: Covestro
  • Die Top 10 der deutschen Chemieunternehmen
  • Air Liquide baut neue Luftzerlegungsanlage in USA
  • Fluor erhält FEED-Auftrag von Lyondellbasell
  • Der Metall- und Chemiekonzern Sabic sitzt in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. (Bild: Sabic)
  • Mit einem Umsatz von 45,31 Mrd. US-D geht Platz 3 an die Bayer AG. Das breite Sortiment an Produkten und die Forschungsschwerpunkte des Leverkusener Konzerns sind auf die Gesundheitsversorgung, den Pflanzenschutz und die Schädlingsbekämpfung ausgerichtet.  Bild: Bayer
  • Die zweite Produktionsanlage in Ludwigshafen verdoppelt die Produktionskapazität für Acrylate der Marke Acresin. (Bild: BASF)
  • Dow-Hauptquartier in Midland, Michigan, USA. (Bild: Dow Chemicals)
Ranking

Die 7 größten Pharmaunternehmen der Welt

  • ESK kauft Anteile von Chemtrix
  • Die größten Pharmakonzerne der Welt
  • Auf Platz 6 steht der französische Konzern Sanofi mit einem Umsatz von 40,9 Mrd. US-D. Im Jahre 2004 durch die Fusion von Sanofi-Synthelabo und Aventis entstanden, konzentriert sich der forschende Konzern in seinem Kerngeschäft auf verschreibungs-pflichtige Medikamente für Therapie und Vorsorge in den Bereichen Onkologie, Herz-Kreislauf und Zentrales Nervensystem.  Bild: Sanofi
  • Platz 5 geht an das forschungsorientierte Pharmaunternehmen Merck & Co. Die US-Amerikaner konnten 2018 einen Umsatz von 42,3 Mrd. US-D erwirtschaften. Das Produktprogramm von Merck umfasst Arzneimittel, Impfstoffe und Biologika zur Bekämpfung von Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen, Alzheimer und Infektions-krankheiten wie HIV und Ebola sowie Präparate für die Tiergesundheit.  Bild: MSD
  • Novartis schluckt Alcon für 28 Mrd. Dollar
  • Die Bronzemedaille und damit der 3. Platz geht mit einem Umsatz von 53,6 Mrd. US-D an Pfizer. Das US-amerikanische Unternehmen konzentriert sich primär auf die Entwicklung und Produktion von verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Rheuma und Schmerzen, Infektionen und HIV-Erkrankungen, urogenitale Erkrankungen, Atemwegsbeschwerden, Augen- und Stoffwechselleiden sowie Krebserkrankungen. Bis zum Verkauf der Baby-nahrungssparte 2012 war Pfizer das größte Pharmaunternehmen der Welt.  Bild: Pfizer
  • Auf Platz 2, mit einem Umsatz von 57,4 Mrd. US-D, steht die F. Hoffmann - La Roche AG. Das schweizerische Healthcare-Unternehmen engagiert sich aktiv für die Erforschung, Entwicklung und den Vertrieb neuartiger Gesundheitslösungen. Dabei ist Roche der welt-weit führende Anbieter von In-vitro-Diagnostika, von Arzneimitteln gegen Krebs und für die Transplantationsmedizin.  Bild: Roche
  • Die größten Pharmakonzerne der Welt


Loader-Icon