Compliance-Verstöße

Bilfinger fordert von Ex-Vorständen Millionenbetrag

20.07.2018 Dass der Bilfinger-Aufsichtsrat von den ehemaligen Konzernvorständen Schadensersatz fordern will, ist nicht neu. Doch nun wurden erste Zahlen bekannt: Das Unternehmen fordert von zwölf Ex-Managern einen einen dreistelligen Millionenbetrag.

Anzeige

Als Grund nennt die Frankfurter Allgemeine Zeitung in einem Bericht vom Freitag, dass die Vorstände versäumt haben, ausreichende Anti-Korruptionsregeln aufzustellen. Ob der Fall vor Gericht landen wird, ist derzeit noch offen. In dem Bericht wird der Berater und ehemalige FBI-Direktor Luis Free mit der Hoffnung auf eine außergerichtliche Lösung zitiert. Ex-Vorstandschef Roland Koch hat die Vorwürfe bereits zurückgewiesen.

(as)

Mehr zum Thema  finden Sie hier:

Bilfinger aus Mannheim hat 2017 einen Verlust erwirtschaftet, erwartet für das laufende Jahr jedoch eine Trendwende. (Bild: Bilfinger) Angebliche Pflichtverletzungen

Bilfinger fordert Schadensersatz von früheren Vorständen

22.02.2018 Der Aufsichtsrat des Industriedienstleisters Bilfinger hat beschlossen, Schadensersatzansprüche gegen ehemalige Vorstandsmitglieder der Gesellschaft geltend zu machen. Zu den betroffenen Vorständen aus der Zeit von 2006 bis 2015 zählt auch der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch. mehr

 

Loader-Icon