Teilchenbeschleuniger-Projekt

Bilfinger liefert supraleitende Magnet-Module für Schwerionenforschung

30.05.2018 Der Engineering-Konzern Bilfinger hat vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt einen Großauftrag über den Bau und die Lieferung von 83 supraleitenden Magnet-Modulen und zwölf weiteren Modulen erhalten. Das Auftragsvolumen beträgt über 20 Mio. Euro.

Anzeige
3D Ansicht des supraleitenden Magnet-Moduls. (Bild: GSI)

3D Ansicht des supraleitenden Magnet-Moduls. (Bild: GSI)

Die Module werden im Teilprojekt Ringbeschleuniger SIS100 der Forschungsanlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) zum Einsatz kommen. FAIR ist eines der größten Forschungsvorhaben weltweit mit einem Investitionsvolumen von mehr als 1 Mrd. Euro.

Die 83 beauftragten supraleitenden Magnet-Module bestehen jeweils aus zwei Magnetbaugruppen, einem Vakuumbehälter mit thermischem Schild, Strahlrohren und weiteren komplexen Sonderbauteilen. Jedes dieser Geräte hat eine Länge von ca. 5,2 Metern und ein Gewicht von über fünf Tonnen. Eine logistische Herausforderung ist der unterschiedliche Aufbau der verschiedenen Modultypen. Die zwölf weiteren Module dienen der Verbindung supraleitender Magnet-Module im SIS100-Teilchenbeschleuniger. Der Beginn der Auslieferung der ersten supraleitenden Magnet-Module ist für Anfang 2019 geplant.

„Forschungseinrichtungen sind Schlüsselkunden“

3D Ansicht der geplanten Beschleunigeranlage FAIR in Darmstadt. (Bild: ion42 für FAIR)

3D Ansicht der geplanten Beschleunigeranlage FAIR in Darmstadt. (Bild: ion42 für FAIR)

„Forschungseinrichtungen sind Schlüsselkunden für uns. Vor diesem Hintergrund freut es uns besonders, die Zusammenarbeit mit der GSI weiter auszubauen“, sagt Ronald Hepper, Geschäftsführer der beauftragten Nuklear- und Magnettechnik-Sparte Bilfinger Noell. Die Bilfinger-Gesellschaft arbeitet beispielsweise mit dem Karlsruher Institut für Technologie sowie CERN, dem europäischen Labor für Teilchenphysik, zusammen.

Der Konzern engagiert sich bereits seit mehr als zehn Jahren im FAIR-Projekt. Die FAIR Beschleunigeranlage wird eine Vielzahl von Experimenten erlauben, die Erkenntnisse über den Aufbau der Materie, die Entwicklung des Universums, aber auch zur Verbesserung im Bereich Krebstherapie bringen. Für alle diese Experimente liefert der Ringbeschleuniger SIS100 die benötigten Teilchenstrahlen. Für den SIS100 fertigt Bilfinger aktuell bereits 110 supraleitende Dipolmagnet-Module in Serie. Grundlage hierfür ist ein ebenfalls von Bilfinger mitentwickelter Prototyp.

Loader-Icon