Joint Venture Agreement

Borealis und UCC entwickeln gemeinsam Polyethylen-Projekt im Weltmaßstab

26.03.2018 Borealis und United Chemical Company LLP (UCC) haben eine Vereinbarung  zur gemeinsamen Entwicklung eines Polyethylenprojekts im Weltmaßstab unterzeichnet, das unter anderem einen Ethancracker umfasst und in der Republik Kasachstan realisiert werden soll.

Borealis und UCC planen ein Joint Venture zur Polyethylenproduktion in Kasachstan. (Bild: Borealis)

Borealis und UCC planen ein Joint Venture zur Polyethylenproduktion in Kasachstan. (Bild: Borealis)

Der Abschluss des Joint Venture Agreement (JDA) fand nach erfolgreicher Fertigstellung einer Machbarkeitsvorstudie statt. Das Projekt tritt nun in die nächste Phase ein, in der eine Machbarkeitsstudie durchgeführt wird, die voraussichtlich bis Q1 2019 laufen wird. Nach erfolgreichem Abschluss der Studie und Bestätigung der attraktiven Projektparameter soll vor Ort ein Joint Venture mit UCC aufgesetzt werden. Dieser Schritt unterliegt noch den üblichen behördlichen Bewilligungsverfahren. Das JDA wird den Bau eines Ethancrackers und zweier Borstar-PE-Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 1.250 ktpa ermöglichen, wobei eine Vorinvestition in den Cracker getätigt wird, um für künftige Erweiterungen gerüstet zu sein. Die endgültige Investitionsentscheidung im Zusammenhang mit dem Projekt soll im Jahr 2020 fallen, womit eine Inbetriebnahme im Jahr 2025 erfolgen könnte.

Gleichzeitig unterzeichneten die beiden Unternehmen mit dem staatlichen Wohlstandsfonds Samruk-Kazyna sowie der Regierung der Republik Kasachstan ein Abkommen zur Sicherung der staatlichen Unterstützung für das Projekt unterzeichnet. Hinzu kommt eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit an einem 500 kt/a-Polypropylenprojekt, das von Samruk-Kazynaimplementiert wird und sich derzeit in der Bauphase befindet.

Durch diese strategische Partnerschaft erkunden Borealis und UCC die bestehenden Möglichkeiten einer gemeinsamen Weiterentwicklung der kasachischen Polyolefinindustrie. „Das Projekt steht im Einklang mit der Strategie des Landes, seine petrochemische Industrie auszubauen, und würde als starke Basis dienen, um Kasachstan im globalen Polyolefinmarkt zu etablieren“, erklärt Samruk-Kazyna Chief Executive Akhmetzhan Yessimov. „Dieses Projekt würde Borealis‘ Position in den GUS-Märkten bedeutend stärken; sie grenzen an unseren Heimatmarkt und weisen höhere Wachstumsraten als die westeuropäischen Märkte auf. Daraus ergibt sich ein großes Potenzial für den Aufbau unseres Geschäfts mit fortschrittlichem PE auf Basis unserer Borstar Technologie“, so Borealis‘ Vorstandsvorsitzender Mark Garrett. „Eine Polyethylenanlage dieser Größenordnung würde einen bedeutenden Fortschritt darstellen, um mithilfe seiner petrochemischen Industrie einen langfristigen, nachhaltigen Mehrwert für Kasachstan zu generieren“, erklärt Zhenis Osserbay, UCC Chief Executive.

Loader-Icon