Schwaches zweites Quartal

Brenntag stutzt Gewinnprognose

18.07.2019 Der Chemikalienhändler Brenntag spürt das Abflauen im Markt und hat seine Gewinnprognose für 2019 gesenkt. Im Extremfall erwartet das Unternehmen gar kein Wachstum.

Bislang hatte Brenntag mit 3 bis 7 % Wachstum gerechnet, die Prognose liegt nun bei 0 bis 4 %. Der Grund ist die wirtschaftliche Lage in den USA und in Europa. Dem Unternehmen zufolge ließ der Chemikalienmarkt zum Ende des zweiten Quartals 2019 nach: Nach zwei Monaten mit guter Geschäftsentwicklung „kam es im Juni zu einer spürbaren Abschwächung der Nachfrage und zu einer entsprechenden Auswirkung auf die Ergebnisse.“ Laut vorläufigen Zahlen lag der Rohertrag des Konzerns im zweiten Quartal 2019 bei rund 723 Mio. Euro (Vorjahr 677,0 Mio. Euro). Das operative Ebitda belief sich auf rund 266 Mio. Euro (Vorjahr 231,3 Mio. Euro).

Der Chemikalienhändler erwartet zwar eine schwierige zweite Jahreshälfte, hofft aber auf ein besseres Geschäft als in den ersten beiden Quartalen. Die Wachstumsraten im zweiten Halbjahr sollen über denen im ersten Halbjahr liegen. Im Jahr 2018 hatte das Unternehmen einen Umsatz von 12,6 Mrd. Euro und Rekordgewinn von 875,5 Mio. Euro eingefahren. Das Wachstum betrug 8,4 %. (ak)

Loader-Icon