(Bild: Infraserv Wiesbaden) Plattform für den Mittelstand

Samson und Infraserv Wiesbaden kooperieren bei Industrie 4.0

Der Ventilspezialist Samson und der Chemiepark-Betreiber Infraserv Wiesbaden haben eine strategische Kooperation bei Industrie-4.0-Lösungen bekanntgegeben. Kern der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Weiterentwicklung einer IIoT-Plattform für die digital unterstützte Prozessoptimierung und Anlagensteuerung für mittelständische Industriebetriebe. mehr


Industrieparks

Peter Bartholomäus, Geschäftsleitungs-Vorsitzender von Infraserv Wiesbaden, und Gert-Uwe Mende, Oberbürgermeister von Wiesbaden, bei der Grundsteinlegung des Neubaus. (Bild: Infraserv Wiesbaden) Bisher größtes Projekt

Infraserv Wiesbaden: Neues Kraftwerk für Kalle-Albert

News13.09.2019 Infraserv Wiesbaden erweitert sein Kraftwerk im Industriepark Kalle-Albert. Durch die Teilmodernisierung und einen Neubau soll ein modernes und effizientes Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD) entstehen, das den Zukauf von externem Strom unnötig macht. Das Projekt kostet 90 Mio. Euro – die bisher größte Infrastrukturmaßnahme im Industriepark. mehr

Großbrand im Chemiepark Leverkusen Hintergrund-Beitrag: Eigner mit begrenzter Haltezeit

Currenta-Deal hat nur begrenzten Zeithorizont

Fachartikel09.08.2019 Für den Chemieparkbetreiber Currenta und dessen Töchter Chemion und Tectrion brechen neue Zeiten an: Bayer und Lanxess werden ihre Anteile an Infrastruktur-Fonds des Investors Macquarie Infrastructure and Real Assets verkaufen. Doch was die Pressemeldung verschweigt: Der Deal hat nur einen begrenzten Zeithorizont. mehr

Das neue Service-Center in Leverkusen liegt am Kreisel Ludwig-Erhard-Platz. (Bild: Yncoris) Kompetenzen gebündelt

Yncoris in Leverkusen mit neuem Standort

News30.09.2019 Der Chemiepark-Betreiber Yncoris hat am Standort Leverkusen ein neues Gebäude bezogen. Im bereits Anfang 2019 eröffneten Service-Center vor den Toren des Chemparks konnte das Unternehmen erstmals sein gesamtes Leistungsspektrum von der Anlagenplanung bis zum Stillstandsmanagement und der Instandhaltung bündeln. mehr

So sollen die beiden neuen Kraftwerksblöcke in Marl aussehen. (Bild: Evonik) Neues Erdgaskraftwerk

Evonik steigt in Marl aus der Kohle aus

News30.08.2019 Der Spezialchemie-Konzern Evonik hat angekündigt, sein letztes Kohlekraftwerk im Chemiepark Marl bis 2022 durch ein neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk mit einer Leistung von 180 MW zu ersetzen. Damit soll der CO2-Ausstoß um 1 Mio. t/a sinken, was fast einem Fünftel der direkten Treibhausgasemissionen der weltweiten Anlagen von Evonik entspricht. mehr

2 Heimathäfen für die globale Chemie

CT-Marktübersicht Industrieparks Chemie, Pharma, Biotech

Fachartikel09.08.2019 Europäische Chemiestandorte sind für internationale Investoren beliebt. Das belegen zahlreiche Neubau- und Erweiterungsprojekte. In unserer Marktübersicht zeigen wir die Leistungsmerkmale der Standorte. mehr


Mehr zum Thema Industrieparks
Chempark_Leverkusen Ranking der deutschen Chemiestandorte

Die größten Chemieparks in Deutschland

News08.08.2019 Unser Ranking zeigt die größten Chemiestandorte in Deutschland. mehr

Bayer und Lanxess verkaufen ihre Anteile am Chempark-Betreiber Currenta an den Infrastruktur-Investor Mira. Bild: Currenta Neuer Eigner für Chemiepark-Betreiber Currenta

Currenta-Verkauf: Bayer und Lanxess verkaufen an Macquarie Infrastructure

News08.08.2019 Bayer und Lanxess verkaufen ihre Anteile am Chemiepark-Betreiber Currenta an von Macquarie Infrastructure and Real Assets geführte Fonds. mehr

Kreysing „Die Geschwindigkeit von politischen Entscheidungen hat nachgelassen“

CT-Interview mit Dr. Joachim Kreysing, Geschäftsführer von Infraserv Höchst

Fachartikel02.08.2019 Die Hochstimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zuletzt deutlich eingetrübt. Mit Standortunternehmen aus verschiedenen Branchen hat man im Industriepark Höchst einen guten Überblick darüber, wie die Lage wirklich ist. Im CT-Gespräch gibt Dr. Joachim Kreysing, Geschäftsführer von Infraserv Höchst, seine Einschätzung und erläutert, wie ein Industriepark trotzdem wachsen kann und was er von der Politik erwartet. mehr

0.9.143 Effizienz per Mausklick

Energieeffizienz im Chemiepark softwaregestützt optimieren

Fachartikel29.07.2019 Die günstigste Energie ist die, die gar nicht erst gebraucht wird – das gilt besonders für die energieintensive Chemiebranche. In seinen Industrieparks in Heinsberg und Düren-Niederau zeigt der Umweltdienstleister Veolia Deutschland, wie sich Energieeffizienz-Gewinne softwaregestützt auch über kleinere „Stellschrauben“ erzielen lassen. mehr

1 GIS_Übersicht_Plan Alles auf eine Karte

Digitalisierung der Infrastrukturdaten im Chemiepark

Fachartikel26.07.2019 Wachsende Dokumentationspflichten machen Chemieunternehmen zu schaffen. Der Chemiepark-Betreiber Infraserv Gendorf arbeitet daher daran, die Infrastrukturdaten komplett und zentral in einem digitalen Geoinformationssystem zu bündeln – und damit in Zukunft auch Planungs- und Genehmigungsprozesse zu beschleunigen. mehr

Offizielle Inbetriebnahme der neuen Abwasserannahmestation in der ZAB. V.l.n.r: Stefan Brand, Fachbereichsleiter Wasseranlagen der InfraLeuna, Prof. Dr. Claudia Dalbert, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Dietlind Hagenau, Bürgermeisterin Stadt Leuna, Dr. Christof Günther, Geschäftsführer InfraLeuna GmbH. Foto: LxPress Chemiepark-Betreiber investiert

Infraleuna nimmt neue Abwasserannahme-Station in Betrieb

News11.07.2019 Der Chemiepark-Betreiber InfraLeuna hat am Donnerstag eine neue Abwasserannahmestation für Tankfahrzeuge am Chemiestandort Leuna in Betrieb genommen. Künftig will das Unternehmen darüber Industrieabwasser zur Reinigung annehmen. mehr

Geschäftsleitung_3 Standortdienstleister unter neuer Flagge

Infraserv Knapsack ändert Namen in Yncoris

Fachartikel01.06.2019 Standortbetreiber, die Dienstleistungsgeschäft anbieten, werden zwangsläufig mit dem Standort verortet. Durch die Namensänderung in Yncoris will Infraserv Knapsack seinen Dienstleistungsfokus betonen – und die Verwechslungsgefahr bannen. Die Geschäftsleiter Dr. Clemens Mittelviefhaus und Ralf Müller sowie Marketingleiter Wilbert Meier erklären den Schritt. mehr

Bomlitz, 22.07.2015: DOW - Werk Bomlitz, Blaue Stunde, Feature, Foto: Christian Hager, (c) Christian Hager, Tel. 0172-6902386, E-Mail: hager(at)hagerpress.de] Oxidationstechnologien treten zum Test an

TOC-Messung für die Abwasserbehandlung im Industriepark Walsrode

Fachartikel21.05.2019 Die Kläranlage im Industriepark Walsrode behandelt die Abwässer von 20 kleinen und mittleren Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Dies führt zu einer schwierigen Abwassermatrix, die unter anderem einen hohen Feststoffanteil beinhaltet. Um den gesamten organischen Kohlenstoff (TOC) zu überwachen, entschied sich der Betreiber Dow für die zweistufige Oxidationstechnologie. mehr

Nach Einschätzung des Geschäftsleitungsvorsitzenden von Infraserv Knapsack, Ralf Müller, verzeichnet das Unternehmen eine hohe Kundenzufriedenheit. Dies belege, dass die Strategie eines maßvollen Wachstums zugunsten einer sehr hohen Qualität „vollkommen richtig“ sei. (Bild: Infraserv Knapsack) Geschäftsbilanz 2018

Infraserv Knapsack steigerte Umsatz um 7,5 Prozent

News15.04.2019 Der Chemiepark-Betreiber und Ingenieur-Dienstleister Infraserv Knapsack, Hürth, hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2018 um 7,5 % auf 216,3 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr gesteigert. mehr

Tachometer 3 Genehmigungsverfahren entfesselt

Lanxess verkürzt Anlagenumbau von 20 auf 12 Monate

Fachartikel15.04.2019 Schnelle Genehmigungen sind ein klarer Standortvorteil. Darüber herrscht Einigkeit zwischen Wirtschaftspolitikern und Industrie. In einer gemeinsamen Initiative haben NRW-Wirtschaftsministerium, Bezirksregierung Köln und der Chemiekonzern Lanxess sich vorgenommen, Anlagengenehmigungen zu beschleunigen. Ein erstes Pilotprojekt zeigt beachtliche Erfolge. mehr

Rhein Niedrigwasser Force Majeure als Krisenfall

Kommunikation und Krisenmanagement bei höherer Gewalt

Fachartikel15.04.2019 Höhere Gewalt kann viele Ursachen haben: So hat beispielsweise Niedrigwasser im vergangenen Sommer Chemieunternehmen in Schwierigkeiten gebracht. Höhere Transportkosten mussten auf den Kunden umgelegt werden, Lieferengpässe führten zu Ärgernissen und Produktionsschwierigkeiten. Wie geht man mit einem solchen Fall von höherer Gewalt oder Force Majeure um? Wie kann man sich darauf vorbereiten? mehr

Lastspitzen sind teuer. Bild: Adobe Stock Keine genehmigungspflichtige Beihilfe

EuGH billigt Entlastung der Chemie von EEG-Umlage

News29.03.2019 Der Europäische Gerichtshof hat eine Entscheidung der EU-Kommission kassiert: Demnach ist die Entlastung energieintensiver Unternehmen von der EEG-Umlage rechtmäßig. mehr

BASF hat am 21.06.2017 die erweiterte Compoundieranlage am Standort Schwarzheide in Betrieb genommen. (Bild: BASF) Investitionsschwerpunkt Lausitz

BASF-Standort Schwarzheide hofft auf Batteriefabrik

News15.03.2019 Der Chemiekonzern BASF baut seinen Standort Schwarzheide aus: 2018 hat das Unternehmen 148 Mio. Euro am Standort in der Lausitz investiert. Inzwischen macht sich der Chemiepark auch Hoffnungen auf ein neues Leuchtturmprojekt: den Bau einer Batteriefabrik. mehr

Einen Blick zurück und voraus gaben auf der Jahres-Pressekonferent von Infraserv Höchst die Geschäftsführer Jürgen Vormann (l.) und Dr. Joachim Kreysing (r.). (Bild: Redaktion) Jahres-Pressekonferenz: Bilanz und Ausblick

Infraserv Höchst will der Konjunkturdelle trotzen

News28.02.2019 Der Industriepark-Betreiber und Dienstleister Infraserv Höchst ist trotz getrübter Konjunkturentwicklung zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2018. Auf der Jahres-Pressekonferenz vermeldete die Gruppe ein Umsatzwachstum von 6,6 % auf etwa 1,04 Mrd. Euro. Zudem hat das Unternehmen eine mögliche Neuansiedlung im Industriepark angekündigt. mehr



Loader-Icon