Chemieverband VCI zieht Jahresbilanz

Chemie erzielt Umsatzrekord

04.12.2018 Der Branchenverband VCI hat eine positive Bilanz für das Jahr 2018 gezogen. Der Umsatz der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland kletterte um 4,5 %. Besonders stark wuchs die Pharmaproduktion.

Anzeige
Henkel-Chef Van Bylen übernimmt die Führung des Chemieverbandes VCI. (Bild: VCI)

VCI-Präsident Hans Van Bylen freut sich über ein rundum gutes Jahr 2018. (Bild: VCI)

Der Branchenumsatz der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie kletterte um 4,5 % auf 204 Milliarden Euro und überstieg damit erstmals die 200-Milliarden-Euro-Schwelle. Die Produktion wuchs im Jahresvergleich um 2,5 %, während die Chemikalienpreise um 2 Prozent zulegten. VCI-Präsident Hans Van Bylen sagte: „Die Branche kann für 2018 eine positive Bilanz ziehen. Unsere Industrie konnte das gute Vorjahr noch einmal übertreffen. Trotzdem ist die konjunkturelle Lage nicht ungetrübt. Daher hat sich die Stimmung in den deutschen Chemie- und Pharmaunternehmen zum Jahresende abgekühlt.“

Pharmaproduktion boomt

Die boomende Pharmaproduktion hat die Jahreskennzahlen der chemisch-pharmazeutischen Industrie für 2018 maßgeblich beeinflusst. Diese Sparte legte um starke 11,5 % zu. Andere Bereiche der Branche verzeichneten dagegen Rückgänge. Die Produktion von anorganischen Grundstoffen sank 2018 um 2,5 %. Bei Polymeren und in der Petrochemie ging die Produktion jeweils um 2 % zurück. Die Hersteller von Seifen, Wasch- und Reinigungsmitteln oder Kosmetika produzierten 3 % weniger als im Vorjahr. Das Geschäft mit Fein- und Spezialchemikalien wuchs hingegen. Hier stieg die Produktion im Gesamtjahr 2018 um 1,5 %.

Beschäftigung: Die Zahl der Mitarbeiter in der Branche stieg auf einen neuen Höchststand. In der Chemie arbeiten derzeit 462.000 Menschen (+2,0 %).

Wachstumsaussichten für 2019 „bescheiden“

„Wir halten im kommenden Jahr ein bescheidenes Wachstum im Chemiegeschäft für erreichbar“, sagte Van Bylen. Wenn größere Rückschläge ausbleiben, kann die Chemie- und Pharmaindustrie ihre Produktion 2019 voraussichtlich um 1,5 % steigern. Chemieprodukte verteuern sich um 1,0 %. Der Branchenumsatz sollte dabei um 2,5 % zulegen.

(as)

Loader-Icon