Clariant erweitert Produktionskapazität für Houdry-Katalysatoren

16.10.2012 Clariant, Muttenz, will seine Kapazität für Houdry-Dehydrierungskatalysatoren mit einer neuen Produktionsanlage in Louisville, USA, erhöhen. Die Investition soll einen zweistelligen Millionenbetrag in Schweizer Franken betragen.

Anzeige
Clariant erweitert Produktionskapazität für Houdry-Katalysatoren

Firmensitz von Clariant in Pratteln bei Muttenz in der Schweiz (Bild: Clariant)

Die neue Produktionsstätte soll im September 2013 in Betrieb genommen werden. Die starke Nachfrage nach Houdry-Katalysatoren geht auf die steigende Ethylenproduktion auf Schiefergasbasis ohne C3- und C4-Alken-Nebenprodukte zurück.

Die Houdry-Katalysatoren gehören zum umfangreichen Portfolio innovativer Katalysatorprodukte der Geschäftseinheit Catalysis & Energy (ehemals Süd-Chemie) von Clariant. Sie hat ihren Hauptsitz in München und unterhält 16 Produktionsstandorte weltweit. „Die erste Investition zur Expansion des Werks in Louisville wird unsere Position im Markt für Houdry-Katalysatoren weiter stärken. Zudem können wir dadurch noch besser die Anforderungen unserer Kunden im Katalysatorbereich erfüllen“, so Harm Scheepstra, Leiter der Geschäftseinheit Catalysis & Energy.

Houdry-Dehydrierungskatalysatoren werden in der petrochemischen Industrie verwendet, um mit Hilfe der Catofin- und der Catadiene-Katalysatortechnologie C3- und C4-Alkene aus leichten Paraffinen (einschliesslich Butadiene) herzustellen. Beide Technologien wurden exklusiv von Lummus Technology, einem Geschäftsbereich von CB&I, lizenziert. CB&I ist ein weltweit führendes Projektierungs-, Beschaffungs- und Konstruktionsunternehmen und ein wichtiger Lizenzgeber für Prozesstechnologien.

(dw)

Loader-Icon