Hydroxychloroquin

Corona-Krise: FDA gibt strategische Reserven von Malariamittel frei

31.03.2020 Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat aufgrund der Covid-19-Pandemie die Nutzung der Malariamittel Hydroxychloroquinsulfat und Chloroquinphosphat aus der strategischen Reserve der Regierung freigegeben. Die Mittel sollen an Covid-19 erkrankten Patienten helfen.

Hydroxychloroquin ist ein entzündungshemmender, immunmodulierender und antiviraler Wirkstoff. Die Medikamente sollen an die US-Bundesstaaten verteilt werden, damit sie von Ärzten an Patienten verschreiben werden können. Dies soll ermöglicht werden, obwohl bislang keine klinische Studie verfügbar oder durchführbar ist. Die FDA fordert allerdings, dass Ärzten und Patienten Faktenblätter mit wichtigen Informationen über die Verwendung von Chloroquinphosphat und Hydroxychloroquin-Sulfat bei der Behandlung von COVID-19 zur Verfügung gestellt werden, zum Beispiel über bekannte Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente.

Hydroxylchloroquin wird in Deutschland vom Pharmakonzern Sanofi unter dem Namen Quensyl vertrieben.

(as)

Corona-Krise in der deutschen Industrie – die Meldungen in Bildern

Loader-Icon