Abfälle für die Elektronikindustrie

Covestro und Partner entwickeln Recycling-Konzept

14.10.2019 Ein Kernelement zum Aufbau einer Kreislaufwirtschaft ist es, den Kohlenstoffkreislauf mit recycelten Rohstoffen zu schließen. Der Werkstoff-Konzern Covestro hat daher mit verschiedenen Partnern ein neues Konzept zum Post-Consumer-Recycling von Polycarbonatabfällen und deren Nutzung in der Elektronikindustrie entwickelt.

Der geschlossene Stoffkreislauf, den Covestro auf der Kunststoffmesse K vorstellen will, beginnt mit der Herstellung von neuem, transparentem Polycarbonat beim Werkstoff-Konzern und dessen Auslieferung an einen Hersteller von 5-Gallonen-Wasserflaschen. Dieser liefert die Flaschen wiederum an einen Wassererzeuger, der schließlich Verbraucher mit den gefüllten Flaschen versorgt. Diese lassen sich etwa 50-mal wiederverwenden. Über die gleiche Wertschöpfungskette gelangen die Behälter am Ende ihrer Nutzungsdauer wieder über den Wasserproduzenten zum Flaschenhersteller zurück.

Laptops aus Rezyklat

Die Polycarbonatabfälle sollen zum Beispiel zur Herstellung von Laptops zum Einsatz kommen. (Bild: Covestro)

Die Polycarbonatabfälle sollen zum Beispiel zur Herstellung von Laptops zum Einsatz kommen. (Bild: Covestro)

Dann werden die Flaschen zerkleinert, gewaschen und gereinigt. Nach Prüfung der Qualität des Post-Consumer-Rezyklats wird neues Polycarbonat-Granulat erzeugt. Das recycelte Granulat wird von Covestro zusammen mit neuem Produkt zu einem Polycarbonat-Blend veredelt. OEMs fertigen daraus Laptops, Kopierer, Drucker, Ladestationen für Smartphones und andere elektronische Geräte, die an Verbraucher vertrieben werden. Dieses Konzept bietet nach Angaben von Covestro Vorteile gegenüber bisherigen Recyclingansätzen für thermoplastische Kunststoffen. So löse der Ansatz die Schwierigkeiten der Sammlung und stofflichen Sortierung sowie der Qualitätsschwankungen, die oft einer effektiven und wirtschaftlichen Wiederverwertung entgegen stehen.

Einsatz in der Automobilindustrie

„Polycarbonat wird in vielen hochwertigen Anwendungen genutzt und ist überdies sehr haltbar“, erklärt Kayla Wu, Covestro-Marketingmanagerin für Elektronikanwendungen von Polycarbonaten in der Region Asien-Pazifik. „Der Kunststoff ist viel zu wertvoll, um bereits nach einmaliger Nutzung entsorgt zu werden.“ Neben der Elektronikindustrie interessierten sich beispielsweise auch Batteriehersteller in der Automobilindustrie verstärkt für nachhaltigere Werkstoffe. (jg)

Loader-Icon