Armaturen legen zu

CT-Preisindex: Februar 2008

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

10.05.2008 Dass die Preisschraube von Chemieanlagen nur eine Richtung kennt, ist nicht neu. Allerdings führten im Zeitraum von November bis Februar nicht die Apparatepreise die Progressions-Hitparade an, sondern Rohrleitungen und Armaturen.

Mit 121,3 Punkten hat der Preisindex für Chemieanlagen im Februar wieder ein neues Allzeithoch eingestellt und knüpft damit an die Steigerung von Februar bis August 2007 an, nachdem diese im Herbst des vergangenen Jahres etwas schwächer war. Insbesondere Rohrleitungen und Armaturen haben sich verteuert, gegenüber November 07 legten sie um 1,6% zu.Die im Gesamtindex stark gewichteten Apparate und Maschinen verteuerten sich im Betrachtungszeitraum um 1%. Insgesamt ist der Preis für Chemieanlagen in diesem Zeitraum um 1,07% gestiegen, gegenüber der Momentaufnahme im Februar 2007 haben sich die Anlagen um 3,2 % verteuert.

Der CT-Preisindex für Chemieanlagen wird vierteljährlich aktualisiert. In ihm werden nach einer von H. Kölbel und J. Schulze entwickelten Methode die Gewerke Apparate und Maschinen, Rohrleitungen und Armaturen, MSR-Einrichtungen, Isolierung und Anstrich, Elektrotechnische Ausrüstung, Bauteilkosten sowie Planungskosten zu einem Index berechnet, dessen Indexbasis das Jahr 2000 (=100) bildet. Aus der Gewichtung der Einzelgewerke resultiert ein Index für die Preisentwicklung von Chemieanlagen insgesamt.
Die detaillierten Daten senden wir Ihnen per E-Mail gegen Rechnung gerne zu. Einzelpreis: 32 Euro; Jahresabonnement (4 Zusendungen): 98 Euro (Unverbindliche Preisempfehlung). Zahlende Abonnenten der Fachzeitschrift CHEMIE TECHNIK erhalten den Preisindex kostenlos, dazu genügt eine E-Mail an: susanne.berger@huethig.de[AS]

Heftausgabe: Mai 2008

Über den Autor

Scheuermann
Loader-Icon