Neue Pferde für alte Rohstoffe

CT-Produktfokus: Pumpen für Öl- und Gas

05.02.2014 Pumpen sind die Arbeitspferde der Öl- und Gasindustrie. Dort müssen sie ganz besondere Herausforderungen meistern – dazu gehören hohe Drücke, brennbare Stoffe und die Aufstellung in rauen Umgebungen. In unserem Produktfokus stellen wir Entwicklungen der vergangenen Jahre für diese Anwendungen vor.

Leckagefreie Raffineriepumpe nach API-685-Standard
Die leckagefreie Magnetkupplungspumpe Typ RPHmdp  von KSB ist eine horizontale, quergeteilte Spiralgehäusepumpe nach US-Standard API 685. Das Entwicklungsziel bestand darin, die Wartungskosten zu reduzieren und möglichst lange Standzeiten zu erreichen. Dazu wurde die bewährte und langlebige Hydraulik der RPH-Pumpe mit einem modernen Magnetantrieb kombiniert. Je nach Anforderung bezüglich Wirbelstromverlusten und Wirkungsgrad stehen Spalttöpfe in unterschiedlichen Werkstoffen zur Verfügung, beispielsweise aus kohlefaserverstärktem PEEK (hohe Korrosionsbeständigkeit, keine Wirbelstromverluste). Die größte Fördermenge der Baureihe beträgt 300 m3/h, die maximale Förderhöhe 270 m. Die zulässige Betriebstemperatur reicht von -40 bis 300 °C. Einsatzbereiche sind die Förderung von benzolhaltigen Kohlenwasserstoffen und anderen (sauberen) Medien in petrochemischen Anlagen und Raffinerien.
 
Hochdruckpumpen für den Dauereinsatz
Die Hochdruck-Plungerpumpen nach API 674 von Uraca fördern toxische und zündfähige Fluide im Dauereinsatz. Die Pumpen arbeiten unabhängig vom Fördervolumen und Druck in einem beinahe konstant hohen Wirkungsgrad und sind dadurch besonders energieeffizient. Die Baureihe deckt einen Leistungsbereich bis 1300 kW ab. Der maximale Förderstrom liegt bei 330 m³/h und die maximalen Drücke bei 3000 bar. Zu den vielfältigen Einsatzbereichen der Plungerpumpen zählen in der Öl und Gasindustrie sowie der Petrochemie die hydrostatische Druckprüfung von Pipelines und Wellservices, Einspressen von Salzwasser, Glykol, Methanol und überkritischem CO2, sowie Wasch- und Katalysatorfluid im Crackprozess.
Voraussetzung für das Durchhaltevermögen ist in erster Linie die korrekte Auslegung aller am Aggregat befindlichen Komponenten und die Reduzierung von wartungsbehafteten Bauteilen. Für die Pulsationsdämpfung werden Dämpfer nach dem Reflexionsprinzip, sogenannte Resonatoren eingesetzt. Diese kommen ohne Einbauten aus und sind wartungsfrei.

Kompakte Hochleistungs-Prozessdosierpumpe
Die Prozessdosierpumpe Zentriplex von Prominent ist eine oszillierende Mehrzylinder-Prozessmembranpumpe mit hoher Leistung und hohem Wirkungsgrad bei geringem Grundflächenbedarf. Abweichend von der konventionellen Bauweise sind die Membrandosierköpfe und Hydraulikeinheiten sternförmig um ein Triebwerk angeordnet. Fördereinheit und Triebwerkseinheit sind platzsparend übereinander montiert. Aufgrund dieser Anordnung minimieren sich die Belastungen. Mit wenig Materialaufwand und kleinen Antriebsleistungen lassen sich hohe Drücke und Dosierleistungen bei geringem Gewicht realisieren. Die Prozessdosierpumpe ist mit energiesparendem IEC-Normmotor sowie Mehrschicht-Sicherheitsmembranen ausgestattet. Das Triebwerk entspricht der API-674-Norm. Mit einer Antriebsleistung von 11 kW werden Drücke von 32 bis 474 bar und Förderleistungen von 328 bis 8.988 l/min erreicht.
 
Hochdruck-Seitenkanalpumpe: kleine Mengen bei hohem Druck
Mit der Hochdruck-Seitenkanalpumpe SHP von Sero eignet sich für kleine Mengen und hohe Drücke. Die „Barrel“-Pumpe basiert auf der Seitenkanal-Laufradgeometrie, ist mit einem doppelten Mantelgehäuse in schwerem Industriedesign ausgestattet und erfüllt die Anforderungen nach erhöhter Sicherheit.  Die Pumpe wird in ein- oder mehrstufiger Ausführung, mit Gleitringdichtung oder Magnetkupplung in Anlehnung an API 610 geliefert und fördert bis zu 8,5 m³/h mit Förderhöhen bis 1.200 m (Nenndruck: 100 bar).

Doppelmembranpumpe in Modulbauweise
Die Pumpenserie Nexa von Seko besteht aus Kolben- und hydraulischen Doppelmembranpumpen nach API 675 und lässt sich für den Leistungsbereich bis 200 bar und einem Volumen bis 1.650 l pro h einsetzen. Die kontinuierlich arbeitenden Pumpen lassen sich einfach zu Mehrfachpumpen (Duplex oder Triplex) ausbauen. Durch den Einsatz einer Doppelmembran erhöht sich die Sicherheit der Pumpe. Ein modularer Aufbau erleichtert Wartungsarbeiten.

Konstant präzise dosierende Kolbenmembran
Die Kolbenmembranpumpen Verderbar von Verder erreichen einen praktisch pulsationsfreien und linearen Förderstrom, der die Leistungsansprüche der API 675 erfüllt und laut Hersteller meist noch übertrifft. Die Dosierpumpen der Serie P erzielen eine hohe Genauigkeit, Wiederholbarkeit und Linearität bei gleichzeitig präziser, konstanter Dosierung. Die Pumpe arbeitet mit elektronischer Drehzahlregelung und verzichtet auf ungenaue Hubeinstellungen. Neben PTFE-Membranen werden solche aus verschiedenen Elastomer-Werkstoffen angeboten.

Kleinkompressoren: auch bei Beschädigung dicht
Kleinkompressoren der Baureihe 420.1 MLG von Sera zeichnen sich durch die öl-, verunreinigungs- und leckagefreie Verdichtung nahezu aller Gase aus. Ihre dreilagige Membran aus PTFE stellt eine leckagefreie Verdichtung sicher und ermöglicht die permanente Überwachung der Membrane auf Beschädigungen. Die PTFE-Lagen des Membranpaketes wurden so aufeinander abgestimmt, dass die gasseitige Membranlage der Hauptbelastung ausgesetzt ist. Dadurch kann im Fall der Beschädigung dieser Lage kein Gas nach außen gelangen. Bei kritischen Gasen werden die Kompressoren mit einer automatischen Membranüberwachung ausgerüstet. Die Leistungen liegen zwischen wenigen Normlitern pro Stunde und 35 m3/h (einstufige Verdichtung, Mehrkopfausführung), der Betriebsdruck erreicht bis zu 80 bar.
 
Korrosionsfeste Flüssigkeitsring-Vakuumpumpe
Hermetic-Pumpen bietet seine Flüssigkeitsring-Vakuumpumpen der Baureihe LVPG sowie die dazugehörigen Anlagen und Package Units auch in Sonderwerkstoffen wie Titan und Hastelloy an. Sie sind für verfahrenstechnische Anwendungen geeignet, in denen Edelstahl nicht den Ansprüchen an Langlebigkeit und Korrosionsfestigkeit der Pumpe genügt. Die Vakuumpumpen sind im Leistungsraster von 50 m3/h bis
3.000 m3/h Saugvermögen lieferbar. Neben der klassischen gleitringgedichteten Variante werden auch hermetische Antriebe (Spaltrohrmotor oder Magnetkupplung) angeboten.  [AS]

Mehr CT-Berichte zu API-Pumpen finden Sie hier.

 

Special Anlagenbau Öl und Gas 1401ct900

Heftausgabe: Februar 2014

Über den Autor

Armin Scheuermann, Redaktion
Loader-Icon