Grüner Wasserstoff als Basis

Dänische Konzerne wollen gemeinsam Wasserstoff-Großprojekt umsetzen

27.05.2020 Sechs der größten dänischen Unternehmen wollen gemeinsam ein Großprojekt zur Produktion von nachhaltigen Kraftstoffen aus Windstrom realisieren. Dazu soll eine der weltgrößten Elektrolyseanlagen gebaut werden.

Die Kopenhagener Flughäfen, A.P. Moller – Maersk, DSV Panalpina, DFDS, SAS und Ørsted sind eine Partnerschaft eingegangen, um bis 2023 eine Produktionsanlage im industriellen Massstab zur Herstellung nachhaltiger Kraftstoffe für den Strassen-, See- und Luftverkehr im Raum Kopenhagen zu entwickeln. Die Partnerschaft soll die Nachfrage- und Angebotsseite nachhaltiger Kraftstoffe zusammenbringen. Dazu will das Konsortium eine der weltweit grössten Anlagen zur Herstellung von Elektrolyseuren und nachhaltigen Kraftstoffen bauen.

Wenn das Projekt bis 2030 vollständig ausgebaut ist, könnte es jährlich mehr als 250.000 Tonnen nachhaltigen Kraftstoff für Busse, Lastwagen, Schiffe und Flugzeuge liefern. Die Produktion würde potenziell auf einer Gesamtkapazität des Wasserstoff-Elektrolyseurs von 1,3 Gigawatt basieren. Die Produktion aus der vollständig skalierten Anlage kann die jährlichen Kohlenstoffemissionen um 850.000 Tonnen reduzieren.

1,3 GW-Elektrolyseur im Raum Kopenhagen geplant

COWI und BCG fungieren als Wissenspartner für das Projekt, und die Stadtverwaltung von Kopenhagen unterstützt das Projekt im Einklang mit der ehrgeizigen Dekarbonisierungspolitik von Kopenhagen. Die Partnerschaft hofft jedoch, dass das Projekt im Laufe der Zeit als Katalysator für ähnliche Projekte in anderen Teilen Dänemarks und international fungieren kann.

Top 10: Die innovativsten Länder der Erde

Wenn das Projekt wie geplant realisiert wird, wird es im Grossraum Kopenhagen angesiedelt sein und könnte regenerativen Wasserstoff für von Movia ausgeschriebene emissionsfreie Busse und von DSV Panalpina verwaltete Schwerlastwagen, regeneratives Methanol für Schiffe von A.P. Moller – Maersk und regenerativen Düsentreibstoff (E-Kerosin) für SAS-Flugzeuge und den Flugverkehr ab den Kopenhagener Flughäfen liefern. Das Projekt wird eine groß angelegte Versorgung mit erneuerbarer Elektrizität erfordern, die möglicherweise aus der Offshore-Windenergie stammen könnte, die in Rønne Banke vor der Insel Bornholm erzeugt wird

(as)

Loader-Icon