Donbiotech baut L-Lysin-Produktionsanlage in Volgodonsk

11.07.2012 Das deutsch-russische Joint-Venture-Unternehmen OOO Donbiotech in Russland wird in Volgodonsk eine Fermentationsanlage zur Produktion des Futtermitteladditivs L-Lysin (Markenname Biolys) bauen. Der Vorstand des JV-Partners Evonik Industries, Essen, hat den Bau bewilligt.

Anzeige
Donbiotech baut L-Lysin-Produktionsanlage in Volgodonsk

Die geplante Biolys-Produktionslage in Volgodonsk, an der Evonik Industries beteiligt ist, soll eine Kapazität von rund 100.000 t/a haben (Bild: Evonik)

Das in Volgodonsk in der Region Rostov ansässige Joint Venture Donbiotech wird dort eine Anlage mit einer Kapazität von rund 100.000 t/a errichten, die die Fermentationstechnologie von Evonik nutzen wird. Als Rohstoff kommt Weizen aus der Rostov-Region zum Einsatz, den das Joint Venture selbst aufbereiten wird. Die Anlage soll 2014 in Betrieb gehen. Der Bau dieser Biolys-Anlage ist für Evonik nur der erste Schritt; im Laufe der kommenden Jahre sind weitere Ausbaustufen geplant.

Operative Partner in diesem Joint Venture sind Evonik, das die Minderheit hält, und die russische Varshavsky-Gruppe. Darüber hinaus ist die Russian Agricultural Bank JSC daran interessiert, sich an der Finanzierung des Projektes zu beteiligen.

Das Joint Venture wird vorwiegend den russischen Markt bedienen. „Russland ist für uns ein wichtiger Markt, weil wir hier seit Jahren einen steigenden Bedarf an Aminosäuren für die Tierernährung beobachten“, erklärt Patrik Wohlhauser, als Vorstandsmitglied von Evonik Industries verantwortlich für das Segment Consumer, Health & Nutrition. „Speziell biotechnologisch erzeugtes L-Lysin, das Evonik unter dem Namen Biolys vermarktet, profitiert hier vom Wachstum beim weltweiten Fleischverzehr.“

(dw)

Standort für geplant Biolys-Anlage ist Volgodonsk in Russland:


Größere Kartenansicht

Loader-Icon