Markt

Drägerwerk bleibt auf Erfolgskurs

23.05.2005

Anzeige

Das Drägerwerk, Lübeck, bleibt auf Erfolgskurs. Anlässlich der Bilanzpressekonferenz führte Vorstandsvorsitzender Theo Dräger die im vierten Jahr in Folge verbesserten Ergebnisse des zurückliegenden Geschäftsjahrs auf die weitere Internationalisierung und die konsequente Prozessoptimierung auf allen Ebenen zurück. Ein wiederum erhöhter Umsatzanteil im Ausland (mittlerweile über 75 %), Produktivitätssteigerung und Kostensenkung seien die spürbaren Effekte.


Insgesamt steigerte der Konzern seinen Umsatz um 6,9 % auf 1,52 Mrd. Euro und erzielte mit 47 Mio. Euro einen um 39 % höheren Konzernjahresüberschuss als im Vorjahr. Das operative EBIT (vor Einmalaufwendungen) erhöhte sich um 23 % auf 117 Mio. Euro.


Investiert wurde überwiegend in Sachanlagen und immaterielle Wirtschaftsgüter, vor allem in technische Einrichtungen, Betriebs- und Geschäftsausstattung und Software. Insgesamt wurden im Konzern 57,2 Mio. Euro investiert, das sind 11 ,6 Mio. Euro über den Abschreibungen von 45,6 Mio. Euro. Für Forschung und Entwicklung wandte der Konzern 103,8 Mio. Euro auf, das entspricht 6,8 % vom Umsatz. Beim Teilkonzern Medical waren es 79,5 Mio. Euro (7,8 % des Umsatzes) und bei Safety 23,7 Mio. Euro (4,7 % vom Umsatz). Nicht in Projekte der Teilkonzerne weiter berechnete Aufwendungen beliefen sich auf 0,6 Mio. Euro.


Zum Jahresende 2004 beschäftigte die Dräger-Gruppe 9706 (2003: 10064) Mitarbeiter, davon 4378 (5099) in Deutschland. Insgesamt sind heute bereits 55 %, der Mitarbeiter außerhalb Deutschlands beschäftigt.


Beide Teilkonzerne, Medical und Safety, haben zu dem guten Geschäftsverlauf beigetragen, der in allen Regionen von einem guten Breitengeschäft gekennzeichnet war. Den höchsten Umsatzzuwachs erreichten sie in den USA mit einem währungsbereinigten Wachstum von 26,6 % (Medical) und 19,5 % (Safety).


Für das Jahr 2005 erwartet die Konzernleitung ein Umsatzplus zwischen 5 und 7 % und einen jeweils zwischen 5- und 10-%igen Zuwachs bei operativem EBIT und Jahresüberschuss.

Loader-Icon