Unkompliziert vernetzt

Drucksensor d-Trans p35 und Temperatursensor d-Trans T1000

08.01.2019 Mit dem Drucksensor d-Trans p35 und dem Temperatursensor d-Trans T1000 bringt Jumo seine ersten Produkte mit einer IO-Link-Schnittstelle auf den Markt. Beide Sensoren haben ein breites Einsatzspektrum, das von Werkzeugmaschinen bis zur Lebensmittelindustrie reicht.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • -1 bis 600 bar, -50 bis 260 °C
  • verschiedene Schaltfunktionen und Prozessanschlüsse
  • IO-Link-Schnittstelle

Jumo

Der Temperatursensor d-Trans T1000 (links) und der Drucksensor d-Trans p35 (rechts) sind die ersten Jumo- Produkte mit IO-Link-Schnittstelle. (Bild: Jumo)

Der Drucksensor d-Trans p35 deckt einen Messbereich von -1 bis 600 bar ab. Die Genauigkeit bei 20 °C Umgebungstemperatur liegt bei 0,5 % der Messspanne, die Langzeitstabilität bei weniger als 0,2 %. Mit Hilfe des PEKA Prozess-Anschlussadaptersystems des Anbieters kann der Drucksensor auch in der pharmazeutischen Industrie und in der Lebensmittelbranche – zum Beispiel in Getränkeabfüllanlagen – eingesetzt werden. Der Temperatursensor d-Trans T1000 arbeitet mit einem Pt1000 Elementarsensor des Herstellers. Der Messbereich beträgt -50 bis 260 °C. Beide Sensoren verfügen über verschiedene Schaltfunktionen wie Schaltpunkt, einstellbare Hysterese, Schaltverzögerung oder Fensterfunktion.

Die Sensoren mit IO-Link-Schnittstelle lassen sich mit einer identischen Software konfigurieren und verfügen über eine große Auswahl an Prozessanschlüssen. Über einen 3-Leiter Anschluss mit einer M12-Steckverbindung ist die einfache Integration in etablierte Feldbussysteme und damit die Kommunikation in die unterste Feldebene möglich. Sensoren können wesentlich einfacher ausgetauscht, Maschinen und Anlagen schneller in Betrieb genommen werden. Darüber hinaus reduziert sich der Verkabelungsaufwand erheblich.

Zur Homepage des Herstellers.

Loader-Icon