Verbundsstandort Freeport

In den USA betreibt der Chemiekonzern zwei große Verbundsstandorte in Freeport (hier zu sehen) und Geismar sowie mehr als weitere 100 Produktions- sowie Entwicklungsstätten. (Bild: BASF)

Die in den virtuelle Stromabnahmeverträge (VPPAs) gesicherten Kapazitäten sollen fossil erzeugten Strom aus dem öffentlichen Netz ersetzen, der an mehr als 20 Produktionsstandorten der BASF in verschiedenen Bundesstaaten verbraucht wird.

„Erneuerbare Energien sind ein wichtiges Instrument, um das anspruchsvolle Ziel der BASF von Netto-Null-Emissionen bis 2050 zu erreichen“, sagte Vorstandsmitglied Michael Heinz. „Wir wollen unsere Energiebilanz in der Region weiter verbessern und die Energiewende in der chemischen Produktion in Nordamerika vorantreiben.“ Der Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, seine Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu 2018 um 25% zu senken und bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Äquivalent von 90.000 Haushalten

Die vereinbarte Erzeugungskapazität von 250 MW an erneuerbarer Energie ermöglichen die Abnahme von mehr als 660.000 MWh Strom pro Jahr - das entspricht dem Stromverbrauch von mehr als 90.000 durchschnittlichen US-Haushalten. Nach Schätzungen der US-Umweltschutzbehörde EPA werden die VPPAs jährlich mehr als 472.500 Tonnen CO2-Emissionen ausgleichen. Inklusive der jetzt geschlossenen Vereinbarungen steigt der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Stromverbrauch der BASF in Nordamerika laut Konzernangaben auf mehr als 25%.

„Diese Vereinbarungen helfen uns dabei, unsere Ziele für saubere Energie auch dort zu erreichen, wo der lokale Stromversorger nicht genügend Strom aus erneuerbaren Energien liefert“, sagte Tobias Dratt, President, BASF North America. „Gleichzeitig ermöglicht unser finanzielles Engagement die Realisierung von großen Solar- und Windkraftprojekten und bringt saubere Energie ins Netz.“

Um ihre Emissionsziele zu erreichen, arbeitet BASF mit verschiedenen Partnern zusammen, die den nachhaltigen Wandel des Energiesektors vorantreiben. Die BASF Corporation will 100 MW von Dawn Solar erzeugten Strom abnehmen. Weitere 150 MW an erneuerbarer Energiekapazität soll durch Transaktionen mit dem Energiedienstleister EDF Energy Services hinzukommen.

Im vergangenen Jahr wurden durch eine Zusammenarbeit mit EDF Energy Services 35 MW Windkraftkapazität in den Energiemix der BASF-Produktionsstätten in Freeport und Pasadena, Texas, integriert. In einem weiteren gemeinsamen Projekt mit EDF Renewables wurde auf dem BASF-Gelände in Toms River das größte Solarprojekt in New Jersey und das größte Solarprojekt, das auf einem Superfund-Standort in den USA errichtet wurde, realisiert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?