PFA weist aufgrund seines Molekulargefüges bei Wanddicken im allgemeinen wesentlich geringere Permeationsraten als PTFE auf, hat aber die gleiche chemische und thermische Beständigkeit. Selbst die gute Barrierewirkung von Rein-PFA mit der üblichen Wanddicke von +/-3 mm reicht jedoch oft nicht aus, um zufrieden stellende Standzeiten der Aggregate bei besonders diffusionsfreudigen Medien zu erreichen. Mit dem Compound PFA-P steht nun ein Werkstoff mit einem wesentlich höheren Permeationswiderstand bei gleicher chemischer Resistenz und einer Temperaturbeständigkeit bis 200 °C zur Verfügung. Im Test zeigte sich, dass über alle Betriebsbereiche die Permeation durch PFP-P gegenüber Rein-PFA auf die Hälfte reduziert wird. Besonders ausgeprägt ist dieser Effekt bei höheren Betriebstemperaturen.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?