Evonik baut Spezialkieselsäure-Produktion in Japan aus

19.09.2014 Evonik Industries, Essen, baut über sein Gemeinschaftsunternehmen DSL Japan (DSL) die Kapazitäten für Spezialkieselsäuren in Ako, Japan, aus. Die Investition für die Produktionserweiterung liegt im einstelligen Millionen-Euro-Bereich.

Evonik baut Spezialkieselsäure-Produktion in Japan aus

Patrik Wohlhauser, Vorstandsmitglied von Evonik Industries und Chief Operating Officer: „Mit dieser Kapazitätserweiterung in Japan stärken wir den Spezialitätencharakter unseres Kieselsäuregeschäftes weiter.“ (Bild: Evonik)

An dem Gemeinschaftsunternehmen DSL mit der japanischen Shionogi & Co. ist Evonik mit 51 % beteiligt. Die Spezialkieselsäuren der Evonik-Marke Sipernat verbessern die Eigenschaften etwa von Silikonen, technischen Gummiartikeln, Batterien oder Beschichtungen. Besonders qualitativ hochwertige Kieselsäuren werden in der Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmabranche verwendet.

Den Bau einer Kieselsäureanlage in Brasilien, die 2016 die Produktion aufnehmen soll, hat der Konzern gerade beschlossen. Der Ausbau in Nord- und Südamerika folgt auf bereits abgeschlossene Erweiterungen in Europa und Asien. So wurde in Thailand im März 2014 eine Produktionserweiterung in Betrieb genommen. Insgesamt verfügt Evonik bei den gefällten und pyrogenen Kieselsäuren sowie den Mattierungsmitteln über eine weltweite Kapazität von rund 550.000 t jährlich.

(dw)

Loader-Icon