Produktion wird geschlossen

Evonik konsolidiert Methionin-Produktion in Wesseling

15.10.2020 Der Spezialchemie-Hersteller Evonik will seine Produktion der Aminosäure DL-Methionin neu ausrichten. Am Standort Wesseling werden Anlagen zur Herstellung von MMP (Methylmercaptopropionaldehyd) ausgebaut. Ende März will Evonik die bisherige Methionin-Produktion in Wessling schließen.

Die Anlage aus dem Jahr 1967 stellt die älteste und kleinste Methionin-Produktionsstätte von Evonik dar. Die Konzentration auf weltweit drei moderne Anlagen in den USA, Singapur und Belgien ist eine Reaktion auf sich wandelnde Marktbedürfnisse und bietet wesentliche Kosten- und Logistikvorteile.

Von den derzeit knapp 1.100 Evonik-Mitarbeitern am Standort Wesseling sind etwas mehr als 90 Mitarbeiter direkt für die Methionin-Produktion tätig oder erbringen Dienstleistungen für die Anlage, wie z. B. in der Instandhaltung. Grundsätzlich gelte für die Mitarbeiter ein Kündigungsschutz bis März 2026. Das Unternehmen will für einen großen Teil der betroffenen Mitarbeiter eine Weiterbeschäftigung bei Evonik finden. Andere werden in den Vorruhestand gehen oder das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen.

Evonik setzt nach eigenen Angaben auch künftig auf die rheinischen Standorte, zu denen neben Wesseling auch Lülsdorf, Bonn-Beuel und eine Produktionsanlage im Chempark in Leverkusen gehören. Die Lage im Chemiegürtel des Kölner Südens und die damit verbundene Infrastruktur seien für Evonik und die anderen Unternehmen am Standort sehr attraktiv. Zusätzlich zum Ausbau der MMP-Produktion plant Evonik im Rheinland in den nächsten Jahren weitere Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe, etwa für den Ausbau der AM-Anlage (Acrolein und Methylmercaptan), die Abwasserbehandlung, die Automatisierung der Logistik in Bonn-Beuel und Modernisierungen. Zudem wird das Werksgelände in Lülsdorf mit Partnern weiterentwickelt. Unter anderem prüft die Firma PCC eine Ansiedelung, mit der sie Investitionen von 500 Millionen Euro in neue Anlagen zur Herstellung von hochreinem Ethylenoxid und die Schaffung von 200 Arbeitsplätzen beabsichtigt.

Der Standort Wesseling gehört zu den großen Evonik Produktionsstandorten. Jährlich verlassen etwa 500.000 Tonnen Chemiegüter das Werk. Wesseling bietet ein breites und solides Produktportfolio an. In den Produktionsanlagen werden Silica, Mattierungsmittel und Cyanurchlorid hergestellt.

(as)

Loader-Icon