Demontage ohne Ausbau

Exzenterschneckenpumpe

07.11.2018 Mit der Exzenterschneckenpumpe Optifix hat Allweiler eine besonders wartungsfreundliche Ausführung vorgestellt: Rotor, Stator, Gelenke, Steckwelle und Gleitringdichtung können gewechselt werden, ohne die Pumpe aus der Rohrleitung auszubauen.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • einfache Wartung
  • fördert schonend
  • strömungsgünstiges Gehäuse

Allweiler Optifix neu

Bei dem neuen Gerät sind Pumpe und Antrieb über einen Laternensockel zum Blockaggregat zusammengeflanscht. Bild: Allweiler

Exzenterschneckenpumpen zeichnen sich durch eine schonende und pulsationsarme Förderung aus. Sie werden zum Fördern von dünnflüssigen bis hochviskosen, neutralen oder aggressiven, reinen oder abrasiven, gashaltigen oder zum Schäumen neigenden Flüssigkeiten eingesetzt, die auch Faser- und Feststoffanteile enthalten können. Bei dem neuen Gerät sind Pumpe und Antrieb über einen Laternensockel zum Blockaggregat zusammengeflanscht. Druckgehäuse, Ausbaustück, Stator und Sauggehäuse werden durch außenliegende Gehäuseverbindungsschrauben zusammengehalten.

Besonderheit ist das druckseitige Ausbaustück, das ein einfaches Wechseln von Rotor und Stator ermöglicht, ohne das Druckgehäuse und Sauggehäuse zu demontieren. Die Sauggehäuse sind besonders strömungsgünstig ausgeführt und werden in Grauguss mit beidseitigen Inspektionsöffnungen geliefert. Der in ein Rohr einvulkanisierte Stator ist mit beidseitig anvulkanisierten Außenbunden versehen, die zum Sauggehäuse und zur Druckseite zuverlässig abdichten und den Statormantel vor Korrosion schützen. Das Gleitringdichtungsgehäuse ist Bestandteil des Laternensockels. Der Laternensockel ist mit dem Sauggehäuse verschraubt.

Das Drehmoment des Antriebs wird über eine Steckwelle und die Gelenkwelle auf den Rotor übertragen. Die Gelenkwelle endet beidseitig in flüssigkeitsdicht gekapselten Bolzengelenken, die einfach und robust ausgeführt sind. Die Gelenkwelle ist 2-teilig ausgeführt, so dass der rotorseitige Teil vom antriebsseitigen Teil getrennt werden kann. Die Welle wird durch eine wartungsfreie einfachwirkende Gleitringdichtung abgedichtet. Werkstoffpaarung und Ausführung sind auf die jeweiligen Betriebsverhältnisse abgestimmt.

Der Hersteller bietet mit dem Stator Alldur zudem eine Lösung, mit der die Standzeit der Exzenterscheckenpumpe deutlich verlängert werden kann.

Zur Website des Herstellers.

 

 

 

 

 

Loader-Icon